Unser Post-Kunst-Dank

Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
40 Karten und Briefe im Post-Kunst-Werk Outfit sind auf dem Wege zu unseren Abonnentinnen. Oder sind sie schon da? Michaela und ich haben je eine Seite der Dankes-Karten gestaltet. Oben seht ihr Michaelas Schablonendrucke im Entstehen. Ihr Plotter hat unsere Hausschrift perfekt getroffen. Dabei ist uns aufgefallen, dass wir genau die richtige Schrift ausgewählt haben, sie hat keine geschlossenen Punzen. Die Buchstaben sind alle in einem Stück miteinander verbunden, somit eignet sich die Schrift so gut zum Schablonieren.
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
Jeder Stapel im Bild (oben) steht für eins unserer drei Pakete, die man bei Steady buchen kann. Ist doch mal interessant, die Gewichtung hier visualisiert zu sehen. Michaelas weiße Grundierung war eine Herausforderung für mich. Was war das genau und wozu dient sie? Sie hat auf jeden Fall einen Bleistift, einen Brushfilzer und mein Fixierspray gefressen. Als Grundlage für kreatives Gestalten schien mir das Ganze recht interessant.
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
Die Grundierung ist Gesso, Acrylkreidegrund, damit hatte ich vorher auch noch nicht wirklich gearbeitet, aber es schien mir eine wunderbare Möglichkeit, aus schnöden Graupappen herrliche Mal-Untergründe zu machen. Meine Versuche mit Bleistiften und Filzstiften waren recht vielversprechend, aber ich habe auch nicht 40 Karten beschriftet…. Konnte ja nicht ahnen, dass die Briefmarken darauf nicht kleben…wieder was gelernt!
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
Die Anregung einer lieben Postkunst Teilnehmerin, inspirierte uns zu diesen kleinen Collagepapier Paketen. Es hieß, über Musterpapierschnipsel würde frau sich freuen. Hier gibt es also viele kleine Häufchen für die Wertbrief-Abos und zwei große für die Kulturpakete. Das Zusammenstellen hat Spaß gemacht. Es sind Originaldrucke von Michaela, sowie auch eine Auswahl aus ihren gedruckten Bögen, dann Aquarellmuster, Drucke und Tuschewerke von mir. Einiges kennt ihr aus unseren Blogs.
Wir können jetzt schon sagen, Collagenpapier kann man immer gut gebrauchen! Schon sehr bald womöglich! Wir planen gerade etwas sehr Schönes …
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
Diese üppig ausgestattete Post haben wir nun exklusiv für die ersten 40 Abos gestaltet. Die Planerei hat sich gelohnt und das »Briefeschreiben« hat Spaß gemacht! Wir arbeiten nun an einem neuen Danke-Konzept für alle noch folgende Unterstützerinnen. Wir informieren euch.
Nun aber endlich »ab die Post!« Wir hoffen, alles kommt gut an und ihr habt eure Freude! 
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog
Postkunstwerkdank ©post-kunst-werk-blog

Tipp! Din A3 Format ohne Knick verschicken

Nicht nur für unsere diesjährige Frühlingspost wäre es doch schön, große Formate günstig ohne zu knicken zu verschicken, oder? Ich persönlich stand schon öfter mal vor dem Problem. Hier also ein kleiner Tipp:
1. Suche einen Pappumschlag oder eine Kiste, ungefähr im Din C4 Format
Bis 35,3 x 25 cm, einer Höhe von 2 cm und bis zu einem Gewicht von 500g, darf die Post als »Versandtasche« oder »Karton« für 1,45 Euro in den Briefkasten.
Für unsere Technik könnt ihr quasi jeden Umschlagstyp wählen, den ihr gerade zur Verfügung habt, auch flache Umschläge. Wichtig ist, dass sie aus stabiler Pappe gemacht sind.
 
2. Nun benötigst du Wellpappe aus der du eine »Knick-Schutz-Rolle« bildest
  • Die Länge der Rolle sollte mindestens 21 cm betragen, damit ihr sie – in den locker auf DIN A4 zusammengelegten – Din A3 Bogen stecken könnt. Siehe Foto unten.
  • Die Breite des Wellpappstreifens richtet sich danach, wie hoch eure Post werden darf oder soll. In meinem Fall ergab ein 7 cm breites Stück Wellpappe, im aufgerollten Zustand, ca. 1,5 cm Höhe.
  • Wellpappe zurechtschneiden, aufrollen und mit Klebestreifen fixieren. Mit Klebeband am Papierbogen-Rand oder auch direkt an der Bogen-Rückseite fixieren. Es ist wichtig, dass die Rolle fest an der Stelle sitzen bleibt, an der wir den Knick vermeiden möchten.

 

3. Diese Konstruktion legt ihr in euren Wunschumschlag. Die Wellpappe schützt den Bogen vor dem unerwünschten Knick.

Listige Listen

Hallo liebe Teilnehmerinnen der Frühlingspost!

Leider hat unser Anmeldetool nicht jeden erfasst, der sich eingetragen hat. Bisher erreichten uns 4 Nachrichten über Nichtanmeldung, die besorgt nach der Liste fragten. Die sie ja nicht erhalten hatten.

Wer sich angemeldet hat und bis jetzt KEINE Liste erhalten hat, sollte sich so schnell wie möglich bei mir melden. Schickt eine Mail mit Name, Straße, Stadt, Land, Mailadresse, Webadresse an: mail@tabeanoreiks.de

(Nachtrag: Wir müssen die Listen nun schließen, denn viele haben bereits angefangen. Wir hoffen, es ist nun niemand angemeldet unangemeldet geblieben. Wenn doch, tut es uns leid, wir arbeiten an einer verbesserten Technik!)



Ich trage euch dann jeweils an die 10ter Position in die bestehenden Listen. Die meisten in den Gruppen freuen sich über mehr Post ;o) Alle, die schon drucken, gestalten lieber ein Blatt mehr … vielleicht bekommt eure Gruppe noch Zuwachs.

Entschuldigt den Fehler!

Frühlingspost 2018

Die ersten bunten Tupfen schauen aus der kalten Erde heraus und weisen uns dezent auf etwas Wunderbares hin. Wir freuen uns sehr, euch heute zur Frühlingspost 2018 einladen zu können. Neugierig? Na dann stürzen wir uns gleich ins Konzept!

Während die Post im letzten Frühling eher filigran ausgefallen ist, setzen wir in diesem Jahr einen Kontrast in Sache Größe. Unser Format beträgt DIN A3. Während überall die Knospen sprießen, kreieren wir auf unseren Tischen »Frühlingsblätter«. Kreieren heißt konkret: walzen!

Frühlingspapier-Kollektion per Walzendruck

Den Meisten ist das Einwalzen der Farbrolle bekannt, eigentlich machen wir dies ja, um z.B. eine Gelly-Platte gleichmäßig einzufärben oder einen Druckstock. Doch die Strukturen, die dadurch auch auf Papier entstehen, können künstlerisch wirken. Wir möchten jedoch noch weiter gehen. Seid kreativ! Es gibt sehr viele Möglichkeiten, sich selber Musterwalzen zu gestalten.

Mit abgebundenen Tapezierrollen, beklebten Korken, beschnitzen Nudelhölzern und vielem mehr möchten wir loslegen und walzen unsere Papiere voller Muster. Ob per Zufall oder genau geplant, mit einer Rolle lassen sich Muster und Strukturen sehr einfach großformatig anlegen.

Damit alle Papierbögen zusammenpassen, starten wir mit einer gemeisamen Farbe. Ein Farbenhersteller nennt sie „Sanfter Morgentau“ – ein helles Graugrün – das den beginnenden Frühling erahnen lässt. Dieser Farbton (es muss nicht nicht Orignalfarbe sein) ist der Grundton zu dem jede ihre persönlichen Frühlingsfarben kombinieren kann.

Am Ende erhält jede Teilnehmerin aus der Gruppe 9 Papierbögen im Format DIN A 3, die sich sehr schön zum Weiterverarbeiten eignen. Zum Kaschieren von Büchern und Schachteln, für Collagen, Briefumschläge. Oder wie wäre es mit einer frühlingshaften Tapezierung?

Das Prinzip
9 Teilnehmer gestalten 9 Musterbögen und senden 8 davon am Tag X per Post an die anderen Teilnehmer des Projektes. So begleiten uns die schönen Briefe durch den Frühling.

Projektdaten
Format: DIN A3 (297 x 420 mm)
Technik: Musterwalzendruck (Walze selbstgemacht)
Material: Papier
Farbe: „Sanfter Morgentau“ + Eigene Wahl
Umfang: 9 Exemplare
Porto: Großbrief 9 x 1,45 Euro = 13,05 Euro
(Der Bogen wird einmal gefaltet. Das Porto kann sich durch Teilnehmer aus dem Ausland erhöhen)

Zeitrahmen
Versenden der Listen: 2. März 2018
Projektdauer: 19. März bis 20. Mai 2018

Anmeldung
Die Anmeldung ist abgeschlossen.

Zubehör
Papierplausch
Walzendruck-Pinterest Board

Walzendrucke • Edlerkunst
Farbwalze Zufall • Jennifer Coyne Qudeen
Nudelholz und Spitze • Doityu
Klopapierrollen • Robruhn
Klopapierrollen • Truoriginal

Button zum Mitnehmen: