Die ganz besondere Verlosung 2020

112 Mitglieder hat das Post-Kunst-Werk! Wir sind sehr stolz und auch dankbar, dass unsere kreative Runde so groß ist und dass ihr unsere Arbeit unterstützt. Einmal im Jahr organisieren wir eine Verlosung für unsere Abonnentinnen, einfach aus Freude und als kleines Dankeschön. Diejenigen, die das Kulturpaket gebucht haben sind dreimal im Lostopf, die mit dem Wertbrief zweimal und die Postkarten Abos einmal.

Wer schon länger darüber nachdenkt, ein Steady Abo abzuschließen: Jetzt ist DIE Gelegenheit dazu, denn die Verlosung ist erst am Sonntag. Du kannst noch in den Lostopf springen, indem du uns unterstützt. Für alle, die das noch nicht wissen: Die Postkunst-Aktionen sind kostenlos, aber ihr könnt uns über einen freiwilligen monatlichen Beitrag unterstützen und unsere Arbeit möglich machen. Hier geht es zu Steady.

Wir konnten den Haupt Verlag als Sponsor für drei wunderbare Bücher gewinnen. Ausgesucht haben wir Bücher unserer Kolleginnen Roberta Bergmann, Petra Paffenholz und Chris Campe. Zudem gibt es kreative Gutscheine von papier direkt und artlaboratorium, die wir auf Anfrage kostenfrei erhalten haben.

Damit es besonders üppig wird, packen wir zu jedem Preis Gestaltungsbeispiele aus unserem Buch hinzu. Bei der Arbeit an »Schöne Post« sind viele Muster, Kärtchen, Proben und Schnipsel entstanden. Viel zu schade zum archivieren! Lasst euch überraschen!

Originale Exponate aus unserem Buch »Schöne Post«

Hier unsere 3 Gewinn-Pakete:

»Buchbinden im japanischen Stil« von Petra Paffenholz, Haupt Verlag
Ein 35,– Euro Gutschein von Papier Direkt
Zwei geplottete Schablonen nach Müllerin Art
Und einige Exponate aus »Schöne Post«
»Die Praxis des Gestaltens« von Roberta Bergmann, Haupt Verlag
Ein 25,– Euro Gutschein von artlaboratorium
Zwei geplottete Schablonen nach Müllerin Art
Und einige Exponate aus »Schöne Post«
»Handbuch Handlettering« von Chris Campe, Haupt Verlag
Ein 25,– Euro Gutschein von artlaboratorium
Zwei geplottete Schablonen nach Müllerin Art
Und einige Exponate aus »Schöne Post«

Wir wünschen euch etwas Glück und den Glücklichen dann später viel Freude am Gewinn. Liebe Grüße . Tabea und Michaela

Buntes Grau mit der Glasscheibe drucken – Ein kleiner Leitfaden für die Adventspost 2020

Herzlich willkommen: 264 Teilnehmerinnen und ein Teilnehmer werden bald Adventspost gestalten! Schön, dass ihr mitmacht! Wie versprochen, gehen wir heute auf einige Fragen ein und erzählen, wie wir uns das Vorstellen mit den Farben und der Drucktechnik. Zusätzlich erhaltet ihr bald per Mail eure Liste und 2 Doppelseiten aus unserem Buch »Schöne Post« als PDF. So können die, die unser Buch nicht haben, Einblicke in den Glasscheibendruck gewinnen.

Michaela: Tabea hat sich ans Abenteuer Video begeben und wir freuen uns riesig, ihr heute in ihrem Atelier beim Mischen, Walzen und Drucken auf die Finger schauen zu dürfen. Einen Einblick ins Mini-Post-Kunst-Museum gibt es noch dazu! Das Drucken mit der Scheibe ist Tabeas Lieblingstechnik und ich lerne bei dieser Aktion genauso wie ihr alle. Deshalb bin ich froh, dass sie es so genau erklärt.

Michaela: Oh ja, schön mischt du. Dass ich dir die Farbpalette einmal mitgegeben habe, wusste ich gar nicht mehr. Ich verwende übrigens so gut wie nie Schwarz, es sei denn, ich will Schwarz drucken.

Michaela: Tabeas Klang der Farben! Ich lausche dem Schmatzen und Walzen und staune. Da spricht die langjährige Erfahrung.

Michaela: Das Museum ist allerliebst! Ich muss dich allerdings korrigieren, das Paradiesbuch war eine Sommerpost-Aktion, ansonsten ist es wunderbar, die ganzen Werke so gesammelt zu sehen!
Zum Papier erreichten uns ja einige Fragen. Mit einem dicken Karton funktioniert das Durchzeichnen nicht. Ein kräftiges Aquarellpapier klappt aber noch. Für die Postkarte solltet ihr eure Drucke dann auf ein stärkeres Material aufbringen.

Michaela: Na, wenn jetzt nicht alles klar ist! Damit können doch jetzt alle loslegen. Ich habe auch noch ganz schnell ein paar Versuchsdrucke gemacht. Ich bin ja mehr der Acrylfarben-Typ, wahrscheinlich weil ich so ungeduldig bin. Linolfarbe trocknet mir zu langsam. Ein ganz wenig Siebdruckpaste oder Trocknungsverzögerer hilft ungemein und macht auch ganz normale Acrylfarbe glasscheibenfähig.
Restliche angetrocknete Farbe auf der Scheibe feuchte ich übrigens mit einem nassen Papiertuch an und kratze sie dann mit einem Schaber ab, so kommt auch keine Farbe ins Abwasser.

Ein bisschen Frischfisch zum Freitag!

Wir wünschen euch viel Freude beim Machen. Lasst euch inspirieren und findet euren Weg. Eure Werke, Versuche und Erfahrungen teilt gern mit uns in der Linkliste, die schon veröffentlicht wurde. Auch Links zu Instagram sind möglich.

Michaela und Tabea

Adventspost 2020 Liste

264 Postkünstlerinnen und ein Postkünstler in 11 Gruppen drucken ihre Winterspaziergänge mit der Glasscheibe. Hier ist die Liste, in der ihr euren kreativen Weg zeigen könnt, verlinkt auf euren Blog oder auf Instagram und guckt, was die anderen so machen.

Nutzt für Instagram die #:
#adventspost2020
#glasscheibendruck
#winterspaziergang
#postkunstwerkblog

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Adventspost 2020

Die Blätter verfärben sich hübsch und die Vorboten der Weihnachtszeit begrüßen uns an den Supermarktkassen. Schon den ersten Spekulatius gegessen? Traditionell bereiten wir uns in dieser Zeit auf die Adventpost vor. Was liegt zwischen dem bunten Aufflammen der Natur und der weihnachtlich heimeligen Deko? Klare, karge, neblige, feuchte, kalte Tage mit Weitblick in der Landschaft. Wir laden euch ein, zu einem winterlichen Spaziergang.

Winterspaziergang – Glasscheibendruck
Wir gehen raus in die Natur und atmen tief durch: kein Blattwerk und knalliges Blütenrauschen lenkt vom Wesentlichen ab. Die Jahreszeit, in der sich alles zurückzieht, um Kraft zu schöpfen. Wir blicken durch knorriges Geäst, schauen in den Himmel oder auf den Fußboden. Was liegt den da, erstaunlich was wir trotz Frost und Bodenkälte alles noch finden. Wir sammeln uns: reduzierte Farben, Gedankenwolken, Mitbringsel wie Zapfen, Steine, Gräser, Äste. Die Geräusche sind anders im Winter, findest du eine Farbe dafür? Die Strukturen der Blätter, Rinden, Steine treten hervor, wie kannst du sie festhalten?

Wie kommt der Spaziergang aufs Papier? Verdichtet sich deine Landschaft? Zeichnest du deine Fundstücke ab? Ein Stillleben, Flatlay, Dekoration? Hast du Fotos gemacht? In diesem Jahr wenden wir uns einer besonderen Monoprint-Technik zu, dem Glasscheibendruck. Im Vergleich zum Gelli-Print ist er härter, kontrastreicher und weniger geschmeidig, passend zum spröden Winter! Besonders am Glasscheibendruck ist, dass er sehr filigrane Linien erlaubt und somit direkt Zeichnungen abgebildet werden können. Auch für ungeübte Zeichnerinnen gut geeignet, denn Fotos und Skizzen können mit einfach gezeichneten Linien im wahrsten Sinne des Wortes »durchgedruckt« werden. Reizvolle Strukturen entstehen, eine angenehme Mischung aus Plan und Zufall. Es gibt viele Varianten, direkt mit dem Finger auf die Scheibe malen, flächig in vielen Schichten übereinander drucken oder mit Vorlagen Linien bzw. Strichzeichnungen auf das Papier bringen.

Den Teilnehmerinnen der Aktion stellen wir unsere Buchseiten aus »Schöne Post« zur Verfügung, die sich mit dem Glasscheibendruck befassen. Zudem werden wir zeitnah einen Post zum Thema »Winterliche Farbpalette und Glasscheibendruck« veröffentlichen.

Farbpalette
Passend zum Spaziergang suchen wir uns eine winterliche Farbharmonie. Wir möchten an unserer Mischtechnik feilen und uns weniger an den klassischen Weihnachtsfarben orientieren. Auf der Glasscheibe lässt es sich wunderbar mischen! Dafür haben wir euch inspirierende Farbpaletten herausgesucht (s.u. Inspirationslink pinterest). Fühlt euch frei, eure Winterfarben zu finden.

Das Prinzip
24 Teilnehmer gestalten 24 Postkarten und senden 23 davon am Tag X per Post an die anderen Teilnehmer des Projektes. Diesen Tag, an dem all deine gestalteten Postkarten bei den anderen im Briefkasten liegen sollte, findest du auf der Liste vor deinem Namen. So bekommen wir im Dezember täglich schöne Post. Am Ende haben wir einen sehr langen und vielseitigen Spaziergang auf 24 Karten. Ein winterliches Pot­pour­ri.

Projektdaten
Format: 12,5 x 17 cm Hochformat 
Thema: Winterspaziergang
Technik: Glasscheibendruck
Farbe: Winterfarbpalette
Material: Druck auf Papier
Postkarte: Stabiles Material ab 300 g/qm
Porto: 24 x 0,60 Euro (Kann sich durch Post aus dem Ausland oder durch starkes Gewicht erhöhen – erkundigt euch.)

Zeitrahmen
Aufruf und Anmeldung: 26. Oktober. bis 1. November 2020
Verschicken der Listen: bis 8. November 2020
Dauer: 1. bis 24. Dezember 2020

Noch Fragen?
Dann wäre es sehr schön, du stellst sie hier in den Kommentaren, dann können sie alle lesen, wir können sie für alle beantworten und alle können mitreden. Nächste Woche zeigt Tabea euch die Technik und das Farbenmischen nochmal ganz genau.

Die Anmeldung ist abgeschlossen!

Zubehör

Inspirationen:
Winterspaziergang Pinterest Board
Linda Germain Trace Monoprint

Marke zum Mitnehmen:

Sommerpost-Finissage

Jetzt ist er vorbei der Sommer, auch wenn es im September noch richtig warm war, fliegen nun die Blätter und die Farben verändern sich. Gleichzeitig endet nun auch der lange blaue Postsommer, Zeit für die Finissage und Zeit für ein Gespräch zwischen Bergisch Gladbach und Geringswalde, das ist ja schon Tradition zum Ende einer Postkunst-Aktion.

Michaela: Tabea, sag mal, hast du deine Sommerpöste nun endlich geöffnet? Immer wenn ich dich frage, sagst du mir, du wartest auf einen ruhigen Moment, um sie richtig zu würdigen. Ich könnte das ja nicht, so lange sammeln. Ich muss meine Post immer sofort öffnen, also jetzt nicht direkt auf dem Weg vom Briefkasten, schon mit ein wenig Ruhe, aber am selben Tag auf jeden Fall. Jetzt musst du dir einen ganzen Tag freinehmen, um deinen Stapel zu sichten.

Tabea: Ja, ich habe sie an diesem Wochenende geöffnet. Ich bin noch ganz berauscht! Selbstverständlich war das eine lebenstechnisch bedingte Ausnahme. Bei zukünftigen Projekten werde ich mich gleich auf die Post stürzen und meine Fensterbank bestücken.

Michaela: Meine Küche ist jedenfalls blau, schon seit Wochen und ich bin sehr froh, dass ich nach und nach die Wand mit all den wunderschönen Marken und Karten füllen konnte. Es passt gar nicht alles an die Wand, das Blau schwappt in andere Räume und auch in mein Studio.

Tabea: Ich hatte einen ganz besonderen Tisch mit all den ungeöffneten Briefen. Und das Öffnen war dann noch besser als Weihnachten! Hier mein Gabentisch:

Michaela: War das nicht wieder einmal grandios? Jedes Mal denke ich, die vergangenen Aktionen können wir nicht toppen, und dann wird es noch toller, oder? Ich bin total begeistert. Es gab so viele wunderschöne Ideen, so unterschiedliche Umsetzungen, von filigraner Schnitzkunst bis hin zu sehr freien Drucken, immer wunderbar eingebettet in ein Gesamtkunstwerk, oft eine richtige Geschichte. Alleine die vielen verschiedenen Arten, die Marke auf der Karte zu befestigen, haben mich total begeistert. Hättest du das erwartet?

Tabea: Selbstverständlich hätte man das ahnen können, dass unsere Postkünstlerinnen so kreative Lösungen finden ;o) Ich finde besonders gelungen, dass die Briefmarke nicht allein daher kommt, sondern dass sie einbezogen wurde in eine Geschichte. Und es bewegt mich, dass jede Teilnehmerin für sich einen Bezug und persönliche Erlebnisse mit dem Sommer Thema verbinden. Dies auch im Brief gestaltet und mitteilt. Eigentlich war ich ja heiß auf die Briefmarken. Vor meinem inneren Auge hingen sie schon in einem riesen Bilderrahmen. Doch nun, wie sollte ich es übers Herz bringen, diese Briefmarken aus ihrem jeweiligen wunderschönen Kontext zu rumpfen:

Katrin @blauvogelfeder

Michaela: Nein, sowas kann man nicht auseinander reißen, das werde ich auch nicht tun. Das geht gar nicht. Hast du gesehen, auf Instagram zeigten schon einige die Verarbeitung und Ausstellung der Karten und Marken. Guck mal, zum Beispiel hat Christine ein Buch nach deiner Waisenbindungs-Anleitung gebunden,

Auch Melanie hat ein wunderbares Buch gebunden, und dabei jeden Fitzel der Post benutzt:

Melanie @melaniemezera

Bei Christiane in Aachen ist die Küche sehr dekorativ geschmückt:

Christiane @momi_machts

Tabea: Es ist ein Wohlgenuss, zu sehen, dass schon so viele Teilnehmerinnen ihre Post archiviert haben. Ich werde euremeine Post nun auf meine Fensterbank legen und noch eine Weile bewundern. Ich denke, ich bleibe bei meiner Idee mit der Rahmung. Oder doch ein Buch? Oder beides! Ein herzliches Dankeschön an alle Sonder- und Regularpöste! Und schaut mal, was für kleine Herrlichkeiten zwischen den Briefmarken lagen:

Karla @kalli64bb

Michaela: Ja, wunderschön, das kleine Lepporello von Karla hat schon seinen Platz im Studio in meinen Setzkasten, da kann sie es im Oktober sehen, wenn sie endlich zum lange verschobenen Workshop zu mir kommt.
Spätestens zur Adventspost werde ich meine Küchenwand wohl wieder leeräumen und Platz schaffen für neue Post.
Eine Idee für die kommende Aktion haben wir ja schon, nicht wahr? Und Ende Oktober geht es damit auch schon wieder los. Zwischendurch haben wir ja noch die Herbstpost eingeschoben und wir hörten, in Bern beim Haupt-Verlag trudelt Post ein! Alle schönen Pöste, die bis zum 9. Oktober dort angekommen sind, nehmen noch am Gewinnspiel teil!

Es grüßen herzlichst.
Michaela und Tabea