Adventspost 2023 Finissage

Adventspost 2023 Finissage

Willkommen im Mixed-Media-Wald! Nun ist er vollkommen fertig und gut gewachsen und hängt hier und da auf Leinen oder wurde schon zu kleinen Waldwälzern gebunden. Heute möchten wir unser Projekt feierlich mit einer »Adventspost 2023 Finissage« abrunden und gönnen uns einen Plausch zwischen Bergisch Gladbach und Rochlitz.

Tabea: Dank meiner Position – als Schlusslicht am 24. Dezember – konnte ich mich lange zurücklehnen und die Waldgrüße in meinem Briefkasten bewundern. Gefreut habe ich mich über die meist sehr gut gewählten Grüntöne. Sanft, rauchig, winterlich, still und lebendig hält das Grün unsere Sammlung zusammen. Kurze Zeit sammelte ich die Karten auf meinem kreativen Holzschränkchen und dann wanderten sie spontan an unsere neue Magnetwand im Flur. Tatsächlich haben alle Postkarten Platz gefunden und ich fand das Board sehr praktisch. Erinnerte mich an deine großzügige Kühlschrankfront, Michaela. Ich überlege, mir diese Magnetwand auch in meinem Atelier zu installieren. Das wäre wirklich traumhaft praktisch! Saisonal könnte ich sie umgestalten.

Adventspost Finissage: Michaelas Kphlschrankfront voller Bäume. Dank Sonderpost ein schöner Winterwald

Michaela: Oh ja, meine Küchenadventswand ja schon lange Tradition in der Adventszeit. Es gehört für mich zur Weihnachtsdeko dazu, die Küchenwand im Advent immer weiter mit Postkarten zu schmücken. Dieses Jahr passten fast alle Karten, die ich bekam, genau auf die Wand. Das schmale Format war sehr passend gewählt.
Wie schön, dass du jetzt auch so eine Wand hast. Die musst du bei Gelegenheit mal zeigen, wenn sie wieder gefüllt ist. Ich habe es sehr genossen, den Wald wachsen zu sehen und mag es sehr, wie die einzelnen Karten sich verbinden, Beziehungen zueinander aufnehmen und die Äste zusammenwachsen. Farblich ist es wirklich wunderbar harmonisch winterlich und darf gerne so noch ein wenig hängen bleiben, während der Tannenbaum am Wochenende schon gehen durfte, nachdem er schon fast alle Nadeln verloren hatte.

Adventspost Finissage: Michaelas Kphlschrankfront voller Bäume. Dank Sonderpost ein schöner Winterwald

Tabea: Wie immer freue ich mich besonders, wenn die persönlichen Handschriften in die Arbeiten einfließen. Handschrift bringt gleich eine sehr persönliche und charakterliche Seite mit sich. Hier eine Auswahl einiger wunderschönen Karten:

Michaela: Die Schriftkünstlerinnen waren wohl alle schon in deinem Workshop!

Tabea: Oben noch ein paar meiner Lieblingskarten. Grafisch und mit Baumfragmenten. Tatsächlich freue ich mich über Karten, die nicht den ganzen Baum als Motiv haben besonders. Sie ergänzen die Serie sehr schön. Klar ging es um den Baum, aber auch Rinde, Wurzeln, Flechten und was man sonst noch so alles an Details am Baum findet, waren erwünscht.

Michaela: Ich habe mich über die unterschiedlichen Herangehensweisen gefreut und besonders über die feinen Verästelungen auf den Fotovorlagen, die dieses Mal ja ausdrücklich erlaubt waren und sehr schön weiter bearbeitet wurden. Ich mag so gerne vor meiner Wand stehen und mich in die Details verlieren, die so unterschiedlich sind. Es gibt feinste Strukturen, textile Elemente, wie feine Stiche, Goldflitter und andere glänzende Highlights, die sehr schön zu dem strengen Schwarz-Weiß der Winterbäume passen.

Tabea: Wie so oft bei der Postkunst, hat mich am meisten beglückt, dass ich die Idee mit auf meine Spaziergänge nehmen konnte. Überall Bäume, die mich an unsere Aktion erinnerten und auch an die gute Gemeinschaft. So gingen meine Gedanken spazieren zwischen den kahlen Ästen, wohl auch auf der Suche nach eigenen Ideen. Dabei hatte ich meinen Wunsch nach der Transfertechnik schon recht früh, gleich zu Beginn. Manchmal sucht man dann ja trotzdem noch entspannt weiter. Im Detail beschreibe ich meinen Prozess in meinem Blog Beitrag, der am Mittwoch erscheint. Doch hier schon mal ein bisschen vorab:

Tabea: Die Transfertechnik habe ich zum ersten Mal ausprobiert. Das war spannend und hat Spaß gemacht. Auf Papier ist das eine Herausforderung, darüber berichte ich dann noch genauer. Mein Weiden Motiv, das mir auch sehr gut gefallen hat, habe ich zugunsten der Rinde verworfen. Auch, weil ich schon so viele Bäume als Ganzes an der Magnetwand hängen hatte. So kam die Idee, einen Stern zu gestalten, der über all unseren Wipfeln leuchtet.

Michaela: Ich hatte meine Inspiration ja schon ganz am Anfang im November in London. In meinem Blog hatte ich vor Weihnachten darüber berichtet und war in der trubeligen Adventszeit sehr froh, nicht noch auf Motivsuche gehen zu müssen. Aber mir geht es jetzt an diesen klaren Wintertagen auch so, dass ich ständig Bäume, Äste und Strukuren sehe, die für die Adventspost wunderbare Motive wären. Aber diese Aktion ist ja nun vorbei. Jetzt können wir überlegen, was wir daraus machen. Du hast schon losgelegt, zeig mal!

Tabea: Die Hälfte der Postkarten habe ich zu einem Waldwälzer gebunden und die anderen Karten habe ich zu Stapelholz in einer Banderole gebündelt. Der Verschluss gefällt mir besonders, denn er passt sehr gut zu meiner eigenen Postkunst.

Michaela: Oh ja, ein Waldwälzer. Du bist ja flott, soweit bin ich noch lange nicht. Wenn ich es wieder nicht schaffe, ein Buch zu binden, wird es einfach eine Waldkiste. Die stelle ich dann zu der Sternenkiste und Fischkiste und vielen anderen aus den letzten Jahren in meinem Studio, wo sie immer wieder gerne angesehen werden.

Tabea: Ja, wunderschöne Themen-Kisten entstehen im Laufe der Zeit! Über eine Waldkiste habe ich auch nachgedacht. Ich habe mich dann für eine Wald-Banderole mit Ast (inklusive Astschrift von einem außerirdischen Wesen) entschieden. Nach einem grünen Faden musste ich in meinem Haushalt recht lange suchen. Schließlich fand ich einen kurzen für das Bündel, das Buch musste ich in Grau binden. Das Aquarellpapier habe ich mit meinen, für die Adventspost gemischten Grüntönen betupft, und mit ein paar unserer Konzept-Aspekte beschrieben. Ich bin sehr zufrieden mit den beiden und sie dürfen nun in meinen Postkunstschrein wandern.

Wir hoffen, unsere »Adventspost 2023 Finissage« hat euch gefallen. Noch mal ein Dankeschön an alle Kreativen, die dabei waren. Es macht immer wieder Spaß mit euch! Zeigt gern eure Ergebnisse in euren Blogs und auf Instagram. Verwendet die gewohnten #´s, dann werdet ihr gefunden.

Liebe Grüße von Michaela und Tabea

Frühlingspost 2023 Finissage

Frühlingspost 2023 Finissage

Der Frühling ist so richtig in Fahrt gekommen und täglich wird es draußen grüner. Die letzten Tücher haben den Postweg längst gemeistert und nun wird es Zeit für unsere Finissage. Wir haben in diesem Frühjahr neue Erfahrungen gesammelt und nun alle einen schönen Stapel frischer Geschirrtücher in der Küche. Lasst uns also auf diese erste Post-Kunst-Aktion zurückblicken, die exklusiv für unsere Steady-Community stattgefunden hat. Dafür gehen wir aber nicht nur in die Küche, sondern auch nach draußen.

Michaela: In meiner kleinen Küche konnte ich die schönen großen Geschirrtücher gar nicht alle ausbreiten, deshalb bin ich zunächst mit einem Stück Wäscheleine nach draußen in den Garten. Da gab es dann aber keine Bäume im passenden Abstand zueinander. Mir fiel ein, dass ich schon einmal textile Frühlingspost auf der Gartenbank gezeigt habe. Erinnert ihr euch an die Schablonendrucke im ersten Corona-Lockdown? Also ab auf die Gartenbank mit der bunten Pracht. Und du Tabea, hast du jetzt eine Leine für deine Tücher gefunden?

Tabea: Ja! Gerade war ich hinterm Haus und habe die Gemeinschaftswäscheleine bestückt und beglückt. Passend, direkt vor einem flieder Flieder. Besonders an Genossenschaftswohnhäusern werden die Wiesen üppig mit Leinen ausgestattet, gut, dass es diese Tradition noch gibt. Hier, in meinem neuen Zuhause habe ich nicht so einen schönen Hof, wie damals am Atelier in Geringswalde.

Michaela: Das war eine leckere bunte Aktion. So vielfältig in Motiven, Farben und Umsetzungen. In meiner Sammlung, die neben meiner Gruppe auch ein paar Sondertücher enthält, zähle ich eine Menge Tiere, vier Fische, einen Frosch, einen Fuchs, bei dir gibts Hühner. Dazu drei Teller, Zitronen, deine wunderbaren Tadieschen und Granatäpfel. Granatäpfel habe ich auf Instagram noch auf vielen anderen Tüchern gesehen, die waren der Hit in diesem Frühjahr.

Tabea: Ich freue mich, die verschiedenen Tücherkollektionen auf Instagram zu sehen. Jeder Stapel sieht anders aus. Mein Stapel sieht z.B. weniger bunt aus, als deiner. Damit ich die schönen Tücher endlich aus den Umschlägen nehmen konnte, habe ich sie mit kleinen Namens-Schildchen ausgestattet. Jetzt weiß ich immer, wer das Geschirrtuch gestaltet hat.

Tabea: Für unser Startbild auf der Homepage gab es schon mal ein Fotoshooting mit den Tüchern aus meiner Gruppe. So unterschiedliche Stoffe, Webarten und Texturen im Querschnitt, das ist toll! Ich frage mich, ob mein Stapel einen Platz in meiner Küche oder doch lieber in der Post-Kunst-Vitrine erhält? Ich mag sehr, dass viele Tücher die typischen Linien und Karos haben. Irgendwie gehören die Tücher wohl doch in die Küche zum alltäglichen Freuen.

Michaela: Die Farben leuchten so richtig knallig in der Sonne. Siebdruck schafft einen kräftigen deckenden Farbauftrag. Hatten wir mal was von Petrol gesagt? Das kommt vor, aber eher am Rand. Das finde ich aber überhaupt nicht schlimm. Die Vielfalt ist so toll und irgendwie passen sie doch alle zusammen. Und ja, ich mag auch besonders die Karomuster, die bei einigen Tüchern durchschimmern.

Michaela: Das im Siebdruck sehr schön mit Schrift gearbeitet werden kann, haben viele genutzt. Mit großen Buchstaben und feinster Typo wurde Küchenlatein, Weißheiten und Texte auf die Tücher gedruckt. Du hast ja auch ganz wunderbar mit deiner Handschrift gespielt. Magst du nochmal erzählen, wie deine Drucke entstanden sind?

Tabea: Diesmal wird es einen Blog-Post über meine Postkunst geben, wie in alten Zeiten. Ein paar Posts habe ich schon geschrieben für meinen neuen Blog, den ich bald veröffentlichen werde. Aber natürlich zeige ich hier auch schon ein bisschen. Wie ihr auf Instagram verfolgen konntet, habe ich mein Skizzenbuch eng eingebunden, um meine Tadieschen zu entwickeln, oder in Fachsprache … »zu züchten«. Ich habe den Entwurf direkt aufs große Sieb gezeichnet und mit Fluid und Filler gearbeitet. Ich bin sehr begeistert von der Technik und dem Ergebnis.

Michaela: Wow, die sind so toll, deine Tücher! Ich habe die Entstehung meiner Kräuterfische schon im April auf meinem Blog gezeigt. Ein paar Probedrucke habe ich auch auf Karotüchern gemacht, die restlichen dann aber weiß gelassen. Das lässt das Neongelb leuchten, wird aber bestimmmt so einige Flecken bekommen, wenn es wirklich im Einsatz ist. Hast du vor, deine schönen Tücher wirklich in der Küche zu benutzen? Ich zögere gerade noch, sie sind so kostbar. Vielleicht nehme ich sie mit ins Studio, da habe ich keine Spülmaschine und beim Abtrocknen der Kaffeetassen helfen meine Kursteilnehmerinnen gerne. Dort werden die Siebdrucke sicher mehr gewürdigt als zuhause in meiner Küche und es gibt guten Gesprächsstoff!

Tabea: Wunderschön, dein Schablonenfisch am Kraut! Wir haben beide zum »sanften Morgentau« gegriffen. Und auch sehr schön, die kräftigen Tücher in deiner Küche! In deinem Studio wären die Tücher wirklich gut aufgehoben! Meine Küche ist sehr klein und es gibt wenig Platz zum Kredenzen von schönen Tüchern.

Also, wenn ihr mögt, »zeigt her eure Küchen und Tücher!«. Teilt uns gern in euren Blogs und über Social Media mit, wie es sich mit den Geschirrtüchern lebt. Oder vielleicht wird das eine oder andere Tuch in ein Tischset oder Brotbeutel verwandelt? Wir freuen uns über Austausch!

Ein herzliches Dankeschön an euch, die ihr euch auf unser Thema »Siebdruck« eingelassen habt! Es war eine Herausforderung! Und wir freuen uns besonders über eure positiven Rückmeldungen und Erfolgserlebnisse. Nun verschnaufen wir eine kleine Weile und freuen uns auf die nächste Aktion, die schon bereitsteht. Wir verraten an dieser Stelle noch nicht viel, außer: Es wird frei, fließend, entspannt und wir frönen der Einfachheit in Form und Farbe.

Liebe Grüße von Michaela und Tabea

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner