Adventspost-Finissage 2021

Hallo 2022. Da sind wir schon wieder in einem neuen Jahr gelandet. Ein erneuter leiser Start in ein weiteres ungewisses Jahr. Starten wir mit vertrauten Ritualen und blicken zurück auf die vergangenen Adventspost, die uns den Dezember erwärmt hat. Tradionell feiern wir die Finissage unserer Aktion mit einem Spaziergang zwischen West und Ost. Mittlerweile wandern wir zwischen Bergisch Gladbach nach Rochlitz hin und her.

Michaela: Da habe ich mir was eingebrockt mit dieser Adventspost, denn schließlich habe ich auf Rot bestanden. So ganz außerhalb meiner Farbvorlieben leuchtet es mir nun in meiner Küche entgegen. Beim Drucken meiner Karten hat es mir viel Freude gemacht, mich aus meiner Komfortzone zu bewegen. In meiner Küche ist mir diese rote Tapete fast zu heftig. Vielleicht auch, weil sie so monochrom ist. Aber sie ist ja nur temporär. Wie kommst du mit dem Rot klar?

Tabea: Es freut mich, dass so viele Teilnehmerinnen begeistert vom Rot sind. Denn das war ja auch unser Ziel, zu erahnen, was unsere Postkünstlerinnen sich wünschen. Mir persönlich hat die Auseinandersetzung auf dem Papier Freude bereitet. Allerdings habe ich dann nach einer Weile sehnsuchtsvoll in Richtung Lila geäugt. Einige meiner GraFische sind nicht ganz im geforderten Spektrum gelandet, die habe ich als Sonderpost verschickt.

Michaela: Ja, da schwimmt dein lila Sonderfisch an meiner Wand rechts am Rand. Wenn ich nach Hause komme und Licht brennt, strahlt das Rot bis auf die Straße, es leuchtet heller als der Weihnachtsbaum. Immerhin gab es an diesen Weihnachtstagen wieder Besuch, der die Karten bewundern konnte. Besucher mussten gar nicht reinkommen, konnten vor dem Fenster stehen bleiben und staunen.
Jedes Jahr um diese Zeit zeige ich meine Wand und immer wieder wirkt sie so anders. Bei dir ist sowieso alles anders, dieses Jahr. Hat in deiner neuen Wohnung die Postkunst schon einen Platz gefunden?

Tabea: Deine Wand ist beeindruckend toll! Ich hätte auch gerne so eine Fläche! Ich muss mich noch finden in der neuen Wohnung. Aus Gewohnheit habe ich mir die Karten nun auf meine Fensterbank gelegt.

Michaela: Schon Mitte Dezember war meine Wand voll, das lag an den vielen Sonderpösten und auch am Maxi-Postkarten-Format. Ich habe anders als im letzten Jahr nicht eine zweite Postkunst-Wand eröffnet, sondern eine Postkunst-Kiste, in der ich die weiteren Karten sammelte und ab und zu auch austauschte.

Tabea: Deine Magnetwand eignet sich super dafür! Die Karten werden nicht durch Klebestreifen oder Nadeln verletzt. Und so viele Karten, wie wir beide erhalten, passen auch auf keine Leine. Aber ein so großer Kühlschrank hat in meiner neuen Küche einfach keinen Platz, ich hoffe, bis zum nächsten Advent habe ich eine Bühne für die Postkunst installiert.

Michaela: Anders als der Farbton war mir sowohl die Gelliprint-Technik als auch die graFische Gestaltung so gar nicht fremd, das war beides ganz innerhalb meiner Komfortzone. Aber so ging es längst nicht allen Teilnehmerinnen. Für viele war Gelliprint neu und ich bin sehr froh, dass wir diese einfache und spielerische Drucktechnik weiter bekannt machen konnten. Die Vielfalt der Karten spiegelt alle Facetten der Technik wider, Vielschichtigkeit, Experimentierfreude, Strukturen, Zufallseffekte und gezielte grafische Gestaltungen mithilfe von Schablonen und Stempeln.
Die Entstehung meiner Karten hatte ich schon vor Weihnachten auf meinem Blog gezeigt. Wie sind deine Fische entstanden, magst du mal erzählen?

Tabea: Zuerst habe ich sehr grafisch mit Schablonen in schlichten Formen gearbeitet, das war mein Wunsch. Ich merkte jedoch schnell, dass ich zur Zeit keine Kompetenz im Arbeiten mit links-rechts-negativ-postitiv frei habe. Ich habe mir immer wieder die falschen Flächen zugedruckt, da ich die Wirkung meiner Schablonen fehleingeschätzt habe. Nach einer Weile hat sich eine gewisse Fischform entwickelt und ich hatten den Wunsch mit Pinsel direkt auf die Druckplatte zu zeichnen. So entstand meine Fischserie, mit der ich am Ende sehr zufrieden war. Wie immer war es dann schwer, die Serie auseinanderzunehmen und einzeln zu verschicken.

Michaela: Oh ja, in Serie wirken die Drucke immer am allerbesten!

Tabea: Das Abtauchen in die Farben mit Strukturen, Schichten und Klecksen begeistert mich immer wieder. Die Bandbreite der Möglichkeiten von Rot habe ich voll ausgeschöpft. Wobei ich sehr nach Gefühl direkt auf der Gelli-Platte mischen musste, denn den Farbton konnte ich wegen der gelben Farbe meiner selbstgemachten Druckplatte nicht mehr erkennen. Ich habe mit den Akua Farben gedruckt, die du mir geschenkt hat. Sie sind wirklich sehr fein und lassen sich schön zart, transparent in Schichten Drucken. Den Fisch und einige Läusekammfurchen habe ich mit deckender Linoldruckfarbe gedruckt.

Michaela: Ja, da hast du Recht, so toll die Druckfarben sind, die Mischung kann man auf der Gelliplate schlecht beurteilen. Das ging mir auf meiner Platte ähnlich.

Wie immer sind oft die Rückseiten der Karten genauso schön wie die Vorderseiten. Deshalb ist es fast zu schade, die Karten nur aufzuhängen und von vorn zu betrachten. Besonders fasziniert hat mich die Kunstmarke der Schweizer Post, die Heidi hier so passend gestaltet hat.

Tabea: Ja das stimmt, ich muss also eine Glaswand in meiner neuen Wohnung einziehen, damit die Post von allen Seiten zu bewundern ist.

Michaela: In den letzten Dezembertagen tauchten auf Instagram schon die ersten fertig gebundenen Büchlein auf und Bärbel schickte uns Bilder von ihrem Buch, für das sie die Karten gefaltet hat. Ich bekam erst einen dicken Schreck, aber der Rücken kann wirklich entzücken.

Bärbels Adventsbuch, koptisch gebunden mit gefalzen Karten.
Gundis Adventspostwälzer mit »Waisenbindung«

Michaela: Schaut mal, wie Gundi und Elvira ihre Bücher in deiner Waisenbindung gebunden haben, da hat sich die mühsame Anleitung in »Schöne Post« doch schon gelohnt.

Tabea: Oh ja, das freut mich sehr! So ein roter graFischer Kaltalog ist doch eine Augenweide. Schön, dass einzelne Postkarten ein Buch ergeben können! Ich habe es ja auch schon mal gewagt, so ein Buch aus reichlich zu vielen Karten zu binden, ich nannte den Wäzer dann »Sternenschwarte« (war damals auch eine Adventspost).

Elviras Adventsbuch. Schaut mal das Video dazu an.


Michaela: Ich werde meine Karten nicht zu einem Buch binden, es müssten mindestens drei Bücher werden. Ich werde sie einfach in dieser Kiste wohnen lassen, da kann ich sie immer wieder in die Hand nehmen und von allen Seiten bewundern. Besser noch, ich nehme sie mit ins Studio und lasse zukünftige Kursteilnehmerinnen darin blättern. Eine wunderbare Inspirationsquelle für Gelliprint-Workshops, wenn sie denn in diesem Jahr wieder stattfinden werden.

Tabea: Da bekommt die Bezeichnung »Ansichtskarte« eine neue Bedeutung, wenn sie sogar in deinen analogen Kursen inspireiren dürfen. Ich finde, das ist eine tolle Idee!

Übrigens war das jetzt die 10. Adventspost, das haben wir gar nicht mitbekommen. Und wie gehts weiter? Auch wenn das Planen in vielen Bereichen noch schwer fällt, Postkunst-Pläne können wir machen. 2022 wird ein neues Postkunst-Jahr, die Termine haben wir für unsere Steady Unterstützerinnen schon veröffentlicht. Wir freuen uns auf ganz viel Ausstausch in unserer Community und haben uns vorgenommen, euch dieses Jahr noch aktiver in die Postkunst mit einzubeziehen. Lasst euch überraschen. Wenn ihr uns über Steady unterstützt, werdet ihr bald erfahren, wie es laufen wird.

Liebe Grüße von Michaela und Tabea

Sommerpost 2021 Finissage

Ausgeschöpft! Der Sommer ist vorbei und damit die wunderbare Sommerpost. Es ist Zeit für die Finissage, lasst uns zurückblicken auf den schöpferischen Sommer. Heute gibt es zum ersten Mal einen öffentlichen Austausch zwischen Bergisch Gladbach und Rochlitz!

Michaela: Als wir das Thema ausgetüfelt haben, dachten wir, wir schaffen euch Erfrischung mit kühlem Wasser im heißen Sommer. Dass dieser Sommer so nass wird und die warmen Sommertage so rar, dass die Schöpftage gut geplant werden mussten, das konnten wir wirklich nicht ahnen. Aber Tabea, du hast drinnen in deiner neuen Wohnung geschöpft und den Trockenboden genutzt. Erzähl mal.

Tabea: Bereits bei der Wohnungsbesichtigung kam mir der Boden vielversprechend vor. Ich fand es praktisch, in meiner Küche zu schöpfen. Alles, was ich brauchte, war in meiner Nähe und ich konnte Pausen einlegen, wann ich wollte. Es hat wunderbar funktioniert und hat viel Spaß gemacht. Direkt unterm Dach staut sich die Hitze vorteilhaft für alles, was in kürzester Zeit trocknen soll. – Und was für ein Glück, dass ich diesen feinen Sekretär ergattern konnte. Ein Altar für schöne Post:

Michaela: Meine Schöpfungsgeschichte habe ich gestern bei mir im Blog veröffentlicht, sie ist ein wenig traurig. Ich habe zwar meiner Pop-Up-Papier-Mühle einen Namen gegeben, mich aber über die Vorgabe hinweg gesetzt, einen Namen für die Papierfarbe zu finden. Die Idee mit der Wortschöpfung kam natürlich von dir, bin ich damit durchgefallen?

Tabea: Niemand fällt bei uns durch 🙂

Michaela: Welche Papiertrends hast du beobachtet? Es gab sehr viel Eis, ist dir das auch aufgefallen? Eva hat die komplette Palette von Café Latte bis Zitrone geschöpft, die Girlande hängt jetzt bei mir am Fenster. Das Mixen und Schöpfen und die zarten Farben erinnerten wirklich sehr an die bunte Auswahle einer Eisdiele. Außerdem ist mir eindeutig ein Lavendel-Trend aufgefallen. Einige Umschläge dufteten schon außen nach Lavendel.

Tabea: Was für ein toller Papiervorrat! Ein sehr schöner Farbkreis. Die Frage nach »einem« Farbtrend finde ich lustig … der Trend lag eindeutig bei »einmal den Regenbogen rauf und runter«. Das ist natürlcih was fürs Auge! Da meine Papiersammlung auf der Fensterbank liegt und sich ordentlich sonnen konnten, zeigt sich bereits, welche Papierfarben einem Prozess unterworfen sind … die Naturzutaten sind oft nicht lichtecht. Damit zu arbeiten beim Gestalten ist gewiss auch interessant.

Michaela: Meine erhaltenen Pöste habe ich ziemlich schnell auseinander gerupft. Das lag am Fernseh-Dreh, für den ich die ersten Umschläge direkt ausgepackt und nach Farben sortiert habe. Das kam dann aber gar nicht in den drei Minuten vor. Danach habe ich immer wieder neu alles nach Farben sortiert, bis mir ganz schwindelig wurde. So eine wunderbare Vielfalt.

Michaela: So vielfältig wie die Farben sind auch die Strukturen der Papiere. Von hauchzart bis Pappe, teilweise mit Einschlüssen und eingeschöpften Pflanzen, mehrfarbig oder geprägt. Übrigens hatten wir ja gar nicht gesagt, dass die drei Bögen unterschiedliche Farben haben sollten, aber das haben alle so umgesetzt. Einfarbig wäre zu langweilig gewesen, oder?

Tabea: Ich habe mich angepasst und ebenso drei Farben abgeliefert. Dieser Trend zu drei unterschiedlichen Papieren lag daran, dass die meisten papierschöpfsüchtig geworden sind. So war es bei mir auch. Eine soooo coole Technik! Durchaus wären auch drei gleiche Papiere fein gewesen. Unsere Projekte entwickeln, Dank der kreativen Teilnehmerinnen, ja gern eine Eigendynamik.

Michaela: Und, hast du schon eine Idee, was du mit den Papieren machst? Für mich ist diese Postkunst-Aktion weniger geeignet, um aus den Papieren ein einziges Werk zu schaffen, wie im Frühling das Insekten-Buch. Mit diesem wunderbaren Papierschatz ist mein Vorrat aufgefüllt und ich kann nun für verschiedene Projekte und Ideen daraus schöpfen. Zum Beispiel habe ich gerade ein paar Papierreste gerostet und dann mit Pflanzendruck mit der Minipresse bedruckt.

Michaela: Das hat für mich absolutes Potential. Zwar quetscht man mit der Presse die Papierstruktur glatt, aber die Pflanzen hinterlassen einen richtigen prägenden Eindruck! Hast du nicht auch so eine Mini-Presse? Du hattest sie doch schon vor mir! Ich hoffe, jetzt probierst du sie auch endlich einmal aus!

Tabea: Oh wie schön! Auf jeden Fall kommt meine Mini-Presse noch zum Einsatz. Sie ist diese Woche in mein neues Regal eingezogen und lacht mich nun jeden Tag an. Irgendwann werde ich weich. Und ja, ich habe schon ein paar spontane Ideen für die Papiere. Ich stimme dir zu, sie eignen sich gut für viele kleine Projekte und nicht für ein großes. Zumindest für dich und mich. Die Teilnehmerinnen haben ja meist nicht so einen großen Papierstapel erhalten wie wir.

Tabea: Super schön eignen sich die handgeschöpften Papiere für Karten. Hier habe ich ein paar Zeichnungen meiner Tochter ausbelichtet und mit passenden Farben kombiniert. Die glatten digitalen Zeichnungen und das fransige Papier, mit all seinen Unebenheiten und Spuren, ergänzen sich gut.

Tabea: Und besonders Freude hatte ich daran, meinen Blick-Fotos Papiere zuzuordnen. Hier passten die hellen Naturtöne mit floralen Einschlüssen am besten. Vielleicht hefte ich sie oben zu einem Album zusammen? Und ein kleines Projekt musste ich auf jeden Fall auf der Stelle realisieren. Ein putziges Regenbogenbuch. Ich nahm pro Farbe zwei ähnliche Papiere und falzte sie auf A6:

Tabea: Weil die meisten Papiere sehr reißfreudig sind, habe ich für den Umschlag ohne Falzbein gearbeitet und die »Nummer-sicher-Technik« für die Ecken verwendet. Hat gut geklappt! Für den Spiegel passten perfekt die kleinen Papiere von Denise. Ich liebe diesen fransigen Rand!

Tabea. Tada! Die koptische Bindung ist für Papier, das so schnell reißt, eine Herausforderung. Ich werde es vermutlich nicht füllen, das Büchlein. Jedes handgeschöpfte Blatt erzählt seine eigene Geschichte. Mein äußeres Zöpfchen ist etwas sehr am Rand. Ich hatte nicht einkalkuliert, dass einige Papiere deutlich kleiner sind als andere. Ich finde das Buch traumhaft schön …

Heute schließen wir die Sommerpost und sind sehr gespannt auf eure Werke, die daraus entstehen. Zeigt sie uns gern auf Instagram oder in euren Blogs. Ein herzliches Dankeschön für die Gemeinschaft, die ihr uns bietet! Der Austausch, besonders eure Beiträge auf Instagram sind eine Wucht! Auch noch einmal Danke für eure lieben, filigranen, persönlichen Pöste, die ihr uns schickt! Nun erholen wir uns kurz ein bisschen und blicken gen Adventspost. Ja, sie ist schon grob geplant und wird noch ein bisschen von uns betüftelt.

Bis bald . Eure Michaela und Tabea

Frühlingspost-Finissage 2021

Ist der Frühling schon vorbei? Oder hat er noch gar nicht angefangen? Draußen zwitschert und summt es zwischen den Regentropfen und dem wuchernden Grün. Es ist aber noch so kühl, dass es uns in diesen Tagen nicht schwer fällt, drinnen Bücher aus den Frühlingspost-Drucken zu binden, anstatt wie im letzten Jahr auf der Gartenbank zu sitzen.

Michaela: So schnell wie in diesem Jahr hatte ich noch nie ein fertiges Werk aus einer aktuellen Aktion gebunden. Die Insektendrucke der Frühlingspost riefen mich und wollten verbunden werden. Ich weiß, du bist noch nicht soweit, sind deine Pöste schon im Umzugskarton?

Tabea: Das stimmt, bei mir ist es gerade sehr turbulent! Mein geplaner Umzug und die damit verbundene Lebenswende halten mich sehr auf Trab. Die Insekten krabbeln zwischen den Umzugskisten und im Skizzenbuch herum. Allerdings helfen mir die Ameisen überhaupt nicht beim Schleppen.

Michaela: Oh, das stelle ich mir gerade vor! Der Ameisen-Umzugsservice!
Ich wollte diesmal vielleicht so schnell fertig werden, weil ich diese Postkunst nicht wie kleinere Formate an meiner Küchenwand aufhängen konnte. Dort hängen im Moment nur ein paar Zugabe-Insekten-Postkarten. Die großen Bögen sind ja für das Buch bestimmt. Aus den Umschlägen habe ich die Buchdeckel collagiert und einen Stapel Postkarten, den gestern als Dankeschön abgeschickt habe.

Tabea: Ich freue mich sehr, dass das Konzept der Einzelblattseitensammung so gut aufgeht. Ich hatte überlegt, ob ich mir eine schöne große Patch-Post gestalte und einfach alle Beiträge zusammennähe. Die Wände in der neuen Wohnung sind noch alle frei … Das schöne am Buch ist natürlich, dass es handlicher ist und auch mal in einem Regal verschwinden kann. Dies war ja nicht unsere letzte Postkunst Aktion, es kommt immer wieder Nachschub, der Platz im Zuhause finden möchte.

Michaela: Ursprünglich hatte ich ja gedacht, die A3 Bögen ineinander zu stecken und so die Werke der einzelnen Künstlerinnen zu mischen. Dann erschien es mir aber doch sinnvoll, jeden Bogen einzeln koptisch zu heften. So bleiben immer die vier Seiten zusammen, aber im Übergang ergeben sich spannende Mischungen.

Tabea: Wir versuchen, die Projekte im Vorfeld gut durchzuplanen, doch manche Aspekte können wir nicht einschätzen. Tatsächlich dachte ich auch, wir können die Beiträge mischen. Nun jedoch finde ich es deutlich besser, die Arbeiten im Zusammenhang zu präsentieren. Die Werke sind wunderschön filigran und kleinteilig geworden, zudem sind die vier Seiten farblich stimmig komponiert, einige auch sehr farbintensiv. Wenn nun mehrere Doppelbögen ineinander gesteckt werden, könnte es chaotisch wirken.

Michaela: Genau, das wollte ich vermeiden und alle anderen fertigen Bücher, die ich bis jetzt gesehen habe, machen es auch so. Bei meiner Bindung bitte nicht so genau hinschauen, einige Bögen sind etwas eingerissen, obwohl ich sie teilweise verstärkt habe und die Knötchen sind nicht wirklich gleichmäßig. Aber Dicke des Wälzers beeindruckt, oder?

Die Schnipsel, die nun meine Buchdeckel zieren, habe ich nach Farben sortiert. Aus den Kombinationen ergeben sich wunderschöne Stimmungen. Hinten innen in meinem Buch finden sich die pinkfarbenen Töne von Tanjas Buch. Tanja hat ihre Seiten mit einer raffinierten Zick-Zack-Bindung zusammengefügt.

© die Farbschneiderei – Tanja Götz

Tabea: Die Zickzack-Bindung finde ich sehr toll! Und wie immer bei der Postkunst, finde ich es beeindruckend wie unterschiedlich die gesammelten Werke am Ende sind. Je nach Menge der Sonderpost und je nachdem in welcher Reihenfolge die Arbeiten zusammengesetze werden, entstehen einmalige Werke. Mal davon abgesehen, dass ja schon innerhalb einer Serie die Arbeiten nicht alle gleich aussehen. Ich hatte es bei mir diesmal nicht geplant, aber jedes Insekt auf all meinen Bögen ist tatsächlich ein Unikat.

© die Farbschneiderei – Tanja Götz
© die Farbschneiderei – Tanja Götz

Michaela: Der Buchumschlag von Christiane, aus eine alten Leizordner, war schon fertig, bevor die Post ankam. Sie hat mit der „geheimen belgischen Bindung“ einen Buchdecke gezaubert, in den sie dann die fertigen Doppelseiten einheften konnte und auch noch ergänzen kann, wenn noch etwas nachkommt. Diese Bindung muss ich auch unbedingt einmal ausprobieren.

© Christiane Becker

Tabea: Mit gefällt die Titel Illustration von Christiane sehr gut. Ich mag die Idee von einer Kiste, eines Koffers (»Schöne Post« Titel), einer Bühne für all die kreativen Einzhelteile und thematischen Fragmente, die zusammen zum Träumen einladen. Der florale Akten-Charme trifft unser Projekt sehr gut.

© Christiane Becker

Michaela: Ulla hatte auch schon vorgearbeitet und als erstes eine Kiste gebaut, in der sie alles rund um die Frühlingspost sammeln kann. Bei unserem kreativen Tischgespräch zum Thema Buchbinden im Mai hat sie die Kiste gezeigt.

© Ulla Meiss

Michaela: Aber der absolute Oberhammer ist doch wohl dieses Raupenbuch von Edelgard. Die Raupe an sich ist ja schon unglaublich, aber zu diesem Buch passt sie ja auch inhaltlich so perfekt. Die Postkunst ist ja kein Wettbewerb, aber dies ihr ist schon der Hauptgewinn, oder?

© Edelgard Weigt

Tabea: Die insektiöse Interpretation durch die Buchbindung finde ich auch genial! Wie das Getier plastisch über den Umschlag kraucht und dabei wunderbar mit den Illustrationen verschmilzt … sehr gelungen!

Michaela: Auf Instagram sahen wir in diesen Tagen schon einige fertige Bücher auch im Film. Christine hat uns ihr kleines Video zur Verfügung gestellt. Hier bleibt es ein wenig länger für alle sichtbar. Blättert mit:

Jetzt dauert es gar nicht mehr so lange, dann geht schon die Vorbereitung für die Sommerpost los. Unser Konzept steht und verraten es unseren Steady-Unterstützerinnen am 10. Juni. Vor Beginn der Anmeldungen wird es dann auch wieder eine Zoom-Meeting unserer Community geben. Wir freuen uns mit euch auf die nächste tolle Postkunst-Aktion!

Adventspost-Finissage 2020

Hallo im neuen Jahr, liebe Postkünstlerinnen. Traditionell starten wir hier auf dem Post-Kunst-Werk Blog mit der Finissage der abgeschlossenen Adventspost, der größten Postkunst-Aktion überhaupt! Dass diese Aktion so groß werden würde, hätten wir niemals ahnen können. 264 PostkünstlerInnen (wie immer nur ein Quotenmann!) waren diesmal dabei.

Lasst uns heute gemeinsam spazieren gehen und einen Blick werfen auf all die wunderschönen Glasscheibendrucke, die uns im Dezember erreichten. Wir wandern wie immer zwischen Geringswalde und Bergisch Gladbach hin und her und erzählen uns gegenseitig von unserer Post.

Adventspost 2020 ©tabeaheinicker

Michaela: Tabea, da hast du uns was eingebrockt mit dieser Postkunst! Glasscheibendruck, das war deine Idee und ist deine Technik. Als du deine Liebingstechnik für »Schöne Post« aufbereitet hast, war uns klar, das muss eine Adventspostaktion werden.
Mich selbst hast du auch ganz schön aus der Komfortzone gelockt. Ich fühlte mich zu Anfang gar nicht wirklich wohl mit der langsam trocknenden Farbe, mit den unsichtbaren Linien, der spiegelverkehreten Zeichnung. Das ging nicht nur mir so, wie ich aus vielen Posts und Nachfragen entnehmen konnte. Aber die Ergebnisse haben mich überzeugt, so wunderschöne Strukturen, so zarte Linien, Zweige, Bäume, Beeren, Tiere. Landschaften, herrliche Winterimpressionen. Es hat sich wieder einmal gezeigt, dass es sich lohnt, auf eine neue Techniken einzulassen und einfach mal zu machen. Wie gut, dass du vorher noch so schön gezeigt hast, wie du es machst.

Adventspost 2020 ©muellerinartstudio
Adventspost 2020 ©tabeaheinicker

Tabea: Also eigentlich war es ja ganz anders! Wir haben es DIR zu verdanken, dass der Glasscheibendruck Thema der Adventspost wurde :o) Schon während der Arbeit am Buch war mir klar, diese Monoprint Technik wäre Thema für ein ganzes Buch. Ich habe lange an den zwei Doppelseiten im Buch gefeilt, damit ich auf wenig Platz viele Anleitungen, Tipps und Inspirationen unterbekomme. Erinnerst du dich, dass ich ein bisschen zögerlich war, als wir dann Nägel mit Köpfen machten und die Adventspost starteten? Ich wusste, dass es eine Herausforderung würde und habe überlegt, ob es zu kompliziert wäre. Und ich war (und bin) froh, dass du so leichtfüßig dran geblieben bist! »Na klar, machen wir den Glasscheibendruck, so war das doch geplant!« Hast du gesagt. Ok, dachte ich mir, dann machen wir das jetzt! Die richtige Entscheidung. Die Postkunst möchte herausfordern!

Michaela: Ja, stimmt, das war so, und darum machen wir das hier ja auch zu zweit, um uns gegenseitig anzustupsen! So etwas kommt dabei heraus:

Adventspost 2020 ©muellerinartstudio
Teil 1 der Sammlung Bergisch Gladbach

Meine Adventspost-Karten hängen wie immer in der Küche an der großen Magnetwand. Aber diese war schon Mitte Dezember überfüllt, so dass ich in meinem Arbeitszimmer eine weitere Wand freigeräumt habe. Dort dürfen die Winterspaziergänge gerne noch etwas länger hängen bleiben. Der Winter fängt ja gerade erst richtig an.

Adventspost 2020 ©muellerinartstudio
Teil 2 der Sammlung Bergisch Gladbach

Michaela: Obwohl ich meine Sammlung fast nur nach Eingang sortiert habe, immer das neueste dazu gehängt habe, ergeben sich richtige Geschichten zwischen den Karten. »Trost – im eigenen Herzen …« wie schön das passt.

Adventspost 2020 ©muellerinartstudio

Tabea: Ja, das finde ich auch! Besonders schön ist – und darauf hatte ich insgeheim gehofft – dass sich viele Motive wiederholen. Wie in der Natur! Dort macht auch ein Baum keinen Wald. Es sind viele Blickrichtungen und Eindrücke entstanden, die wohlverdient als »Spaziergang« bezeichnet werden können.

Dein Kühlschrank ist der Hammer! So praktisch! Da ich mein Atelier wegen Kälte und Homeschooling zurzeit nicht so viel aufsuche, habe ich diesmal auch keine Fensterbank-Ausstellung parat. Ich suche immer noch nach einer XXL Befestigung für die Wand. Damit ich alle Motive nebeneinander genießen kann, so wie du. Eigentlich müsste es eine Korkwand sein! Meine Karten stehen derweil gebündelt in meinem Zimmer auf der Fensterbank, direkt neben meinem Arbeitstisch.

Adventspost 2020 ©tabeaheinicker
Adventspost 2020 ©tabeaheinicker

Tabea: Dank Homeschooling und anderer Ereignisse war die Postkunst für mich dieses Jahr auch eine Herausforderung. Erst kurz vor Weihnachten kam ich in den Flow und konnte meine Serie drucken. Jetzt bin ich sehr froh, dass ich diese Zeit für mich hatte. Es ist eine Wohltat, sich zwischen den zufälligen und regulierbaren Druckergebnissen zu bewegen und mit ihnen zu arbeiten. Solange, bis der innere Eindruck und die Vorstellung von meinem Spaziergang Platz eingenommen haben auf dem Papier. Ich fühle mich schon lange inspiriert durch zarte Farbverläufe am Himmel und schickte sie übers Glas und durch einen kleinen See. Diesen See besuche ich jeden Tag querfeldein. Mein Spazierziel.

Michaela: Deine Karte kam hier erst nach Weihnachten an und war der krönende Abschluss dieser riesigen Aktion. Hast du gesehen, auf Instagram gab es 1062 Beiträge mit dem #adventspost2020, die Community ist sehr aktiv und zeigt fleissig alles, was gedruckt und verschickt wurde, und alles, was angekommen ist und auch schon verarbeitet wurde. Ich sah schon die ersten Kartenbüchlein, Lepporellos und Schachteln.

Schau mal dieses zauberhafte Buch mit Waisenbindung von Karla:

Adventspost 2020 @kalli54bb
Adventspostbuch von Karla @kalli54bb
Adventspost 2020 @kalli54bb
Adventspostbuch von Karla @kalli54bb

Tabea: Ich bin glücklich, die Waisenbindung zu sehen! Die ist für Postkarten einfach perfekt! Es sieht sehr schön winterlich aus mit dem weißen Kettstich und dem licht-frostigen Umschlag. Ich überlege noch, wie ich meine Adventspost archiviere. Es sind zu viele Karten für ein Buch. Vielleicht stelle ich meinen persönlichen Spaziergang für ein Buch zusammen und baue für die anderen Karten eine Kiste.

Michaela: Das weiß ich auch noch nicht, mal schauen. Ich habe noch einen Post-Kunst-Stau, auch die Sommerpost steckt noch in einem Schuhkarton.
Gerade in dieser seltsamen Adventszeit war es so wichtig, dass diese schöne Tradition der Adventspost so wunderbar weitergeführt werden konnte, überhaupt unsere Postkunst-Aktionen gar nicht von der Corona-Krise betroffen sind. Im Gegenteil, alles andere fiel aus, persönliche Treffen waren so gut wie nicht möglich, da ist die persönliche Post um so wertvoller.

Tabea: Ja, genau, Post ist immer aktuell und sie ist immer möglich. Und sie passt sich gern der jeweiligen Lebenssituation an. In der Adventspost sind wir mit Konzept und hoher Auflage herangegangen. Das war intensiv und anspruchsvoll. Jetzt können wir das, was wir gelernt haben, im Kleinen anwenden und freie, persönliche, bedingungslose, liebevoll gemachte Unikate verschicken. Ich zum Beispiel habe noch viele Andrucke und Reste im Atelier liegen. Mal sehen, wem ich was schicken kann.

Im Hintergrund hat still und leise die Planung der Frühlingspost begonnen. Bis diese losgeht genießen wir den Spaziergang durch den Winter weiter. Macht es euch angenehm! Es grüßen herzlich Michaela und Tabea