Anmeldung zur Adventspost 2018

 

Adventspost18_gross

 

Liebe Freundinnen der Postkunst. Vor ein paar Tagen hat der Herbst so richtig angefangen an den Bäumen zu rütteln, wir haben unsere Schals aus den Mottenkisten gezogen und die Heizungen angeworfen. Wenn auch die ersten Schneeflocken noch auf sich warten lassen, möchten wir euch heute herzlich zur Adventspost einladen: Bald ist Postkartenzeit! Jeden Tag im Advent werden wir ein schönes Kunstwerk im Briefkasten finden.

Letztes Jahr ging es bunt zu bei uns. Wir haben uns intensiv mit Farbe beschäftigt, Lieblingsfarben entdeckt und in Streifen kombiniert. Fortgesetzt haben wir das Thema Farbe im Frühjahr mit dem »Sanften Morgentau«. Das war ein Vorbote für das Vergeben poetischer Farbnamen. »Werners Nomenklatur der Farben« bringt dies noch mal so richtig auf den Punkt.

Schwarz-Weiße Weihnachtszeit

Schwarz ist nicht Schwarz! Wir möchten uns sehr reduziert und zugleich vielfältig mit Schwarz beschäftigen. Schwarz auf Weiß. Weiß aus Schwarz. Und alle Zwischentöne. Ein Schwarz, das ein bisschen Blau verschluckt hat, wirkt ganz anders als ein Schwarz, das an einem Topf Gelb vorbeigelaufen ist. Vielleicht bereitet es der einen oder anderen Freude, ihren Schwarztönen kreative Namen zu verpassen?

Nach einem knalligen Sommer und einem bunten Herbst, können wir uns auch am kahlen, kontrastreichen Winter erfreuen. Der Winter ist Meister im Anmischen von bunten Grau und Schwarztönen. Die Farbe Schwarz ist eine klassische Farbe. Der Schwarz-Weiß-Kontrast ist der stärkste Kontrast, den wir erzeugen können.

Ist »Mark Making« eine Jahreszeit? Fällt sie von den Bäumen wie im Herbst die Blätter? Der Winter mit seinen starken Kontrasten – mit dem Schwinden von Farbe und dem Freilegen grafischer Baumgerippe – inspirierte uns. Die Technik Mark Making ist gerade so richtig im Kommen. Wir sehen sie in Social-Media in vielen Varianten. Ob mit Tusche oder gedruckt, collagiert oder geschrieben, es ist eine ursprüngliche Herangehensweise, aus dem Bauch, grobmotorisch und direkt. Spuren und Bewegung, Rhythmus, Aleatorik und Überraschung, keine Perfektion, zelebrierte Ungenauigkeit.

»Hinterlasst eure Spuren, setzt Zeichen, wählt ungewöhnliche Werkzeuge zum Malen, Schreiben und Drucken, setzt eure individuellen und einzigartigen Marken.« Das ist die Übersetzung für das englische »Mark Making«, für das es im Deutschen keinen knappen und einprägsamen Begriff gibt. Diese Technik war bereits in »Bunte Bücher« und beim »Muster-Mittwoch« Thema. Nun ist es endlich so weit: Dieses Jahr machen wir es zum Adventsthema! Wir freuen uns auf eine kreative Weihnachtszeit in Schwarz-Weiß, mit all euren Ideen, Werken und ganz persönlichen Herangehensweisen.

 

Das Prinzip
24 Teilnehmer gestalten 24 Postkarten und senden 23 davon am Tag X per Post an die anderen Teilnehmer des Projektes. So bekommen wir im Dezember täglich schöne Post.

Projektdaten
Format: Postkarte Din-Lang 210 x 105 mm
Technik: Mark Making
Farbe: Schwarz und Weiß und Zwischentöne
Material: frei
Umfang: 24 Exemplare
Porto: 23 x 45 Cent = 10,35 Euro
(kann sich durch Teilnehmer aus dem Ausland erhöhen)

Zeitrahmen
Anmeldung: 29.10. bis 4.11.2018
Versenden der Listen: bis 11.11.2018
Projektdauer: 1. bis 24. 12. 2018

Inspiration
Mark Making: Unser Pinterest-Board
Wilde Pinsel: Pinterest Tabea
Sophie Munns: Instagram
Ashley Goldberg: Pattern-Making
Flora Bowley: Intuitive Mark Making
#markmaking: Instagram
Lynette: Lyrical Abstraction
Lari Washburn: Instagram
BobBlast 185 – »Contrast – Why Value Packs a Wallop.«

Anmeldung
Die Anmeldung ist abgeschlossen!

 

Zubehör

 

Adventspost18_klein

Adventspost18_mittel

Adventspost18_gross

Martina: Wie meine Sommerpost entstanden ist …


Fotos © Martina Schadt


Es freut uns sehr, dass einige der blogfreien Postkünstlerinnen ihre Werke hier im Post-Kunst-Werk zeigen möchten. Wer Lust darauf hat, schickt uns eine Mail mit Bild und Text. Die Fotos am Besten gleich in guter Qualität, 800 bis 1000 Pixel Bildbreite sind optimal. Neulich erhielt ich eine Mail von Martina mit ihren schönen blaugründigen Bildern, die sie aufwändig aufbereitet hat. Martina schreibt:

Liebe PostKünstlerinnen,

hier wie versprochen die ganze Galerie meiner Traumreise Collagen und Karten. Ich hoffe sie sind mittlerweile bei allen eingetroffen und bedanke mich nochmal ausdrücklich für die begeisterten und motivierenden Rückmeldungen.

»Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein«, schon als Kind habe ich davon geträumt, fliegen zu können. Meine Traumreise geht in die Lüfte- frei wie ein Vogel.

Für die Collagen habe ich 1,5 mm starke Siebdruckpappe verwendet, die ich mit Leinwandgewebe beklebt und mit Acrylfarbe grundiert habe. Aus meinem gesammelten Papiervorrat (Frühlingspostschnipsel, Katalogseiten, Reste aus anderen Projekten, Kopien von alten Quittungen, Unterlegpapiere, Geschenkpapierschnipsel, etc) die Landschaft gestaltet und die Vögel aus diversen Zeitschriften zusammengesucht. Die Hintergründe der Karten sind mit einer Gelplatte, über die meine Frühlingspostwalze gerollt ist, gestaltet.

Wünsche euch allen einen tollen Sommer mit traumhaft schöner Post.

Herzliche Grüße,
Martina

114 PostkünstlerInnen sei Dank …

… ist uns ein postkunst- und collagenreicher Sommer sicher! Unsere Anmeldung ist abgeschlossen und sagenhafte 113 Teilnehmerinnen und ein Teilnehmer begleiten uns in 14 Gruppen durch die Sommerpost 2018. Wir freuen uns sehr über euer Interesse! Während die meisten das gerade hippe Collagen Thema begrüßen oder gar ersehnen, gab es auch Anmeldungen mit zurückhaltenden Kommentaren. Also mutige Anmeldungen, offen dem gegenüber, was da kommen mag. Und stellt euch vor, das ist in Ordnung! Es gibt Zeiten, da wirft man sich in den Fluss einer Technik, die einem gerade naheliegt und dann gibt es Zeiten, in denen nimmt man eine Herausforderung an. Damit verbunden, Möglichkeiten der persönlichen Entwicklung durch Verlassen der Komfortzone. Ich gehöre dazu!

Mein erstes Aktiv werden in Sache Collage, das war damals bei einem Blogger Treffen in Köln – genauer: Nippes City. Wir hatten in der Kleinen Fabrik ein wunderschönes, kreatives und kommunikatives Beisammensein. Einige Frauen, mit denen ich bereits seit Jahren eine virtuelle Freundschaft pflegte, sah ich zum ersten Mal. Das war sehr aufregend und auch mal wichtig. Hände schütteln und jemanden beim Reden in die Augen blicken, ist einfach was anderes als zu kommentieren, liken und mailen.

Es wurden Koffer voller Collagenmaterial mitgebracht.

Auf dem ersten Blick (in den Koffer) – für ein ungeschultes Auge – eine wilde Sammlung mit allem Möglichen. Doch ist das so? Ich kam mit leichtem Gepäck angereist und durfte mich bei den Papiersammlungen der Damen bedienen. Schwer viel es mir, weil es eben nicht einfach eine »wilde« Sammlung war, sondern eine »persönliche« Sammlung. Nicht meine Sammlungen. Wenn sie auch sehr ansehnlich und einladend leuchteten und lockten, die Schnipsel.

Katrin grundiert ihr Trägermaterial vorher mit Leim

Die eine arbeitet gern mit Drucksachen aus einem anderen Jahrzehnt und die andere steht auf Buchstaben, Handschriften, Schnittmuster oder Landkarten.

Arbeitsplatz von Miss Herzfrisch

Die eine bevorzugt es, mit fertigen/illustrativen Figuren zu hantieren, während sich die andere lieber ihre Figuren aus selbst gemusterten Mögen schneidet.

Wer werkelt hier wohl? Bitte melden ;o)
Vertraut mit der Technik, füllen sich ganze Künstlerbücher – hier von Michaela

Und was ist dein Ding? Hast du es schon? Suchst du es noch? Ich freue mich übrigens sehr, dass endlich die Fotografie Einzug in die Postkunst hält. Mit dieser können wir nämlich zwei Dinge sehr gut verbinden, einmal das Arbeiten mit konkreten Figuren, Landschaften, Menschen, Tieren, Dingen und zum anderen auch, dass es etwas Eigenes ist. Kein Fundstück aus einem alten Buch oder Magazin und somit kein Material mit fremden Urheber. Unsere Traumreise aus unseren Fotografien. Auch eine Reise für den eigenen Stil.

Erprobt haben wir die Collage bereits in der Frühlingsboten Aktion mit dem Haupt Verlag. Um mich auf diese mir bisher fremde Technik vorzubereiten, habe ich mir die Collagengrundlage selber ermustert. Für mich hat sich gezeigt, dass ich mich wohler fühle, mit eigenen Papieren zu collagieren. Begonnen habe ich so mit mir zwei nahestehenden Techniken … und das zeige ich euch in einem anderen Post …

Bis dahin . eure Tabea

Sommerpost 2016

Das Paradiesbuch
Liebe Freunde der Postkunst, der Sommer steht vor der Tür. Wir möchten Euch herzlich zur kreativen Postrunde einladen. In diesem Sommer gestalten wir gemeinsam ein Buch. Du bringst deine Vorstellung vom Paradies aufs Papier und nutzt dabei beliebige Drucktechniken. In den letzten Mailart-Projekten haben wir schon vieles ausprobiert, von Gelli- über Milchtüte bis zum Siebdruck, dass du nun die Freiheit hast, deine liebste Technik zu perfektionieren. Inhaltlich bist du genauso frei: ob biblisch, naturkundlich, illustrativ, gemustert, mit Texten oder ohne, so wie du meinst. Wir hoffen nur, nicht nur Palmenstrände zu sehen, aber viele Pflanzen, Tiere, Äpfel, Feigenblätter und nackte Haut? Oder was ist dein Paradies?

Nicht erlaubt sind Fotos oder Ausdrucke. Es muss wie immer bei unseren Mailart-Projekten von vorne bis hinten handgemacht sein. Ganz herzlich sind auch alle ohne Blog eingeladen! 

Prinzip
9 Leute gestalten 9 x 2 Doppelbögen Papier beidseitig und schicken 8 x 2 davon in Woche X per Post an die anderen Teilnehmer des Projektes. So bekommt jeder den ganzen Sommer über tolle Post mit paradiesischen Seiten. Am Ende werden alle Seiten zu einem Buch zusammengebunden.

Format und Material
Das Endformat des Buches ist 14 x 14 cm. Die Doppelbögen sind also 28 x 14 cm (Querformat). Damit das Buch eine gewisse Stärke erreicht, brauchen wir von jedem Teilnehmer 2 Bögen = 8 Seiten. Aus allen 72 Seiten bindest du ein Buch. Die Seiten werden am Ende nach Belieben gemischt, die Reihenfolge ist nicht festgelegt. Dabei werden dann deine Seiten neben den Seiten der anderen liegen und einen ganz neuen Zusammenhang bilden. Den Buchdeckel gestaltet jeder für sein Buch selbst. Das Buch wird zum Schluss mit koptischer Bindung gebunden. Dafür werden wir euch Anleitungen zeigen. 

Projektdaten
Format offen: 280 x 140 mm (Querformat)Technik: Druck-Mischtechnik & Brush-Lettering/KalligraphieThema: ParadiesMaterial: Schönes schweres Papier (ab ca 190/qm)Umfang: 9 Exemplare (je 8 Seiten)Porto: 8 x 1,45 Cent = 11,60 Euro (kann sich durch Teilnehmer aus dem Ausland erhöhen)

Anmeldung

13. bis 19. 6. 2016

Zeitrahmen
Versenden der Listen: 26. 6. 2016Projektdauer: 11. 7. bis 11. 9. 2016

Zubehör
Linkliste bei Michaela ab 11. 7. 2016
Anleitung koptische Bindung 1: Lost im Papierladen 1 und 2
Anleitung koptische Bindung 2: Sea Lemon Video