Sommerpost 2021 Finissage

Ausgeschöpft! Der Sommer ist vorbei und damit die wunderbare Sommerpost. Es ist Zeit für die Finissage, lasst uns zurückblicken auf den schöpferischen Sommer. Heute gibt es zum ersten Mal einen öffentlichen Austausch zwischen Bergisch Gladbach und Rochlitz!

Michaela: Als wir das Thema ausgetüfelt haben, dachten wir, wir schaffen euch Erfrischung mit kühlem Wasser im heißen Sommer. Dass dieser Sommer so nass wird und die warmen Sommertage so rar, dass die Schöpftage gut geplant werden mussten, das konnten wir wirklich nicht ahnen. Aber Tabea, du hast drinnen in deiner neuen Wohnung geschöpft und den Trockenboden genutzt. Erzähl mal.

Tabea: Bereits bei der Wohnungsbesichtigung kam mir der Boden vielversprechend vor. Ich fand es praktisch, in meiner Küche zu schöpfen. Alles, was ich brauchte, war in meiner Nähe und ich konnte Pausen einlegen, wann ich wollte. Es hat wunderbar funktioniert und hat viel Spaß gemacht. Direkt unterm Dach staut sich die Hitze vorteilhaft für alles, was in kürzester Zeit trocknen soll. – Und was für ein Glück, dass ich diesen feinen Sekretär ergattern konnte. Ein Altar für schöne Post:

Michaela: Meine Schöpfungsgeschichte habe ich gestern bei mir im Blog veröffentlicht, sie ist ein wenig traurig. Ich habe zwar meiner Pop-Up-Papier-Mühle einen Namen gegeben, mich aber über die Vorgabe hinweg gesetzt, einen Namen für die Papierfarbe zu finden. Die Idee mit der Wortschöpfung kam natürlich von dir, bin ich damit durchgefallen?

Tabea: Niemand fällt bei uns durch 🙂

Michaela: Welche Papiertrends hast du beobachtet? Es gab sehr viel Eis, ist dir das auch aufgefallen? Eva hat die komplette Palette von Café Latte bis Zitrone geschöpft, die Girlande hängt jetzt bei mir am Fenster. Das Mixen und Schöpfen und die zarten Farben erinnerten wirklich sehr an die bunte Auswahle einer Eisdiele. Außerdem ist mir eindeutig ein Lavendel-Trend aufgefallen. Einige Umschläge dufteten schon außen nach Lavendel.

Tabea: Was für ein toller Papiervorrat! Ein sehr schöner Farbkreis. Die Frage nach »einem« Farbtrend finde ich lustig … der Trend lag eindeutig bei »einmal den Regenbogen rauf und runter«. Das ist natürlcih was fürs Auge! Da meine Papiersammlung auf der Fensterbank liegt und sich ordentlich sonnen konnten, zeigt sich bereits, welche Papierfarben einem Prozess unterworfen sind … die Naturzutaten sind oft nicht lichtecht. Damit zu arbeiten beim Gestalten ist gewiss auch interessant.

Michaela: Meine erhaltenen Pöste habe ich ziemlich schnell auseinander gerupft. Das lag am Fernseh-Dreh, für den ich die ersten Umschläge direkt ausgepackt und nach Farben sortiert habe. Das kam dann aber gar nicht in den drei Minuten vor. Danach habe ich immer wieder neu alles nach Farben sortiert, bis mir ganz schwindelig wurde. So eine wunderbare Vielfalt.

Michaela: So vielfältig wie die Farben sind auch die Strukturen der Papiere. Von hauchzart bis Pappe, teilweise mit Einschlüssen und eingeschöpften Pflanzen, mehrfarbig oder geprägt. Übrigens hatten wir ja gar nicht gesagt, dass die drei Bögen unterschiedliche Farben haben sollten, aber das haben alle so umgesetzt. Einfarbig wäre zu langweilig gewesen, oder?

Tabea: Ich habe mich angepasst und ebenso drei Farben abgeliefert. Dieser Trend zu drei unterschiedlichen Papieren lag daran, dass die meisten papierschöpfsüchtig geworden sind. So war es bei mir auch. Eine soooo coole Technik! Durchaus wären auch drei gleiche Papiere fein gewesen. Unsere Projekte entwickeln, Dank der kreativen Teilnehmerinnen, ja gern eine Eigendynamik.

Michaela: Und, hast du schon eine Idee, was du mit den Papieren machst? Für mich ist diese Postkunst-Aktion weniger geeignet, um aus den Papieren ein einziges Werk zu schaffen, wie im Frühling das Insekten-Buch. Mit diesem wunderbaren Papierschatz ist mein Vorrat aufgefüllt und ich kann nun für verschiedene Projekte und Ideen daraus schöpfen. Zum Beispiel habe ich gerade ein paar Papierreste gerostet und dann mit Pflanzendruck mit der Minipresse bedruckt.

Michaela: Das hat für mich absolutes Potential. Zwar quetscht man mit der Presse die Papierstruktur glatt, aber die Pflanzen hinterlassen einen richtigen prägenden Eindruck! Hast du nicht auch so eine Mini-Presse? Du hattest sie doch schon vor mir! Ich hoffe, jetzt probierst du sie auch endlich einmal aus!

Tabea: Oh wie schön! Auf jeden Fall kommt meine Mini-Presse noch zum Einsatz. Sie ist diese Woche in mein neues Regal eingezogen und lacht mich nun jeden Tag an. Irgendwann werde ich weich. Und ja, ich habe schon ein paar spontane Ideen für die Papiere. Ich stimme dir zu, sie eignen sich gut für viele kleine Projekte und nicht für ein großes. Zumindest für dich und mich. Die Teilnehmerinnen haben ja meist nicht so einen großen Papierstapel erhalten wie wir.

Tabea: Super schön eignen sich die handgeschöpften Papiere für Karten. Hier habe ich ein paar Zeichnungen meiner Tochter ausbelichtet und mit passenden Farben kombiniert. Die glatten digitalen Zeichnungen und das fransige Papier, mit all seinen Unebenheiten und Spuren, ergänzen sich gut.

Tabea: Und besonders Freude hatte ich daran, meinen Blick-Fotos Papiere zuzuordnen. Hier passten die hellen Naturtöne mit floralen Einschlüssen am besten. Vielleicht hefte ich sie oben zu einem Album zusammen? Und ein kleines Projekt musste ich auf jeden Fall auf der Stelle realisieren. Ein putziges Regenbogenbuch. Ich nahm pro Farbe zwei ähnliche Papiere und falzte sie auf A6:

Tabea: Weil die meisten Papiere sehr reißfreudig sind, habe ich für den Umschlag ohne Falzbein gearbeitet und die »Nummer-sicher-Technik« für die Ecken verwendet. Hat gut geklappt! Für den Spiegel passten perfekt die kleinen Papiere von Denise. Ich liebe diesen fransigen Rand!

Tabea. Tada! Die koptische Bindung ist für Papier, das so schnell reißt, eine Herausforderung. Ich werde es vermutlich nicht füllen, das Büchlein. Jedes handgeschöpfte Blatt erzählt seine eigene Geschichte. Mein äußeres Zöpfchen ist etwas sehr am Rand. Ich hatte nicht einkalkuliert, dass einige Papiere deutlich kleiner sind als andere. Ich finde das Buch traumhaft schön …

Heute schließen wir die Sommerpost und sind sehr gespannt auf eure Werke, die daraus entstehen. Zeigt sie uns gern auf Instagram oder in euren Blogs. Ein herzliches Dankeschön für die Gemeinschaft, die ihr uns bietet! Der Austausch, besonders eure Beiträge auf Instagram sind eine Wucht! Auch noch einmal Danke für eure lieben, filigranen, persönlichen Pöste, die ihr uns schickt! Nun erholen wir uns kurz ein bisschen und blicken gen Adventspost. Ja, sie ist schon grob geplant und wird noch ein bisschen von uns betüftelt.

Bis bald . Eure Michaela und Tabea

Sommerpost-Linkliste

Der schöpferische Sommer hat begonnen.

Die Sommerpost-Listen erreichen bald die 161 Empfängerinnen in 23 Gruppen, während überall schon Papier geschöpft wird! Ab dem 19. Juli landen die ersten Schöpfungen in den Briefkästen und dann kommt den ganzen Sommer über wöchentlich schöne Papier-Post!
Hier in dieser Liste sammeln wir alle eure Bilder von Bütten, Rahmen, Erfahrungen, Schöpfungen. Ihr könnt auch eure Instagram Beiträge verlinken.

#sommerpost2021 #sommerschöpfung

You are invited to the Inlinkz link party!

Click here to enter

Sommerpost 2021

Nach unserem wunderbaren Start mit der krabbeligen Frühlingspost, möchten wir dich heute zur Sommerpost einladen. Gern nutzen wir die wärmere Jahreszeit für besondere Projekte, wer mag, öffnet die Fenster weit oder verlegt seinen Kreativplatz gleich in den Garten. Wie praktisch, da können die Werke in der Sonne auf der Leine trocknen …

Sommerschöpfung – Wir gestalten Papier

Papier ist die Basis für unsere Postkunst Projekte. Es gibt Papier in unzähligen Varianten für die unterschiedlichsten Gestaltungsbedürfnisse. Mit diesem Projekt möchten wir mal ganz von vorne beginnen: Wir schöpfen unser eigenes Papier! Beschäftigen uns mit Pulpe, Cellulose und Einschlüssen. Nicht nur das! Wir geben dem Papier eine individuelle Geschichte mit auf dem Weg: wir schöpfen unseren persönlichen Sommer mit ein. Finden zarte und helle Farbtöne, streuen unsere Lieblings-Sommermomente mit in die Pulpe.
Und am Ende legen wir um je drei Papiere eine gestaltete Banderole, finden einen Namen für unser Papier, der sich mit dem Farbton auseinandersetzt. Wir inszenieren unsere Schöpfung und geben mit der Verpackung etwas mit, von unseren Inspirationen und Ideen zum eigenen Papier.

Farbraum: Hell und zart
Wir fangen die Leichtigkeit des Sommers ein. Experimentieren mit sanften Farben. Studiere die vielen Nuancen, die Papier haben kann, indem du verschieden Bücher aufschlägst oder schau in deinen Papierfundus. Papier kann bläulich, gelblich oder rötlich schimmern, obwohl es eigentlich als »weiß« bezeichnet wird.
Wir tönen unser Papier entweder spielerisch mit farbigen Papierresten, gezielt mit Pigmenten oder lassen Einschlüsse, wie Fäden und Blüten den Farbton beeinflussen.
Wir suchen kreative Namen für unsere eigenst erdachten Farbtöne. Erinnert ihr euch an den »Sanften Morgentau«? In der Frühlingspost 2018 war ein helles, buntes Grau unsere Projektfarbe. Diesmal sind eigene Ideen gefragt.

Material und Werkzeug:
Du brauchst vor allem Zeit, für die Vorbereitung, das Schöpfen an sich und das Trocknen… und Platz, am besten im Freien, denn es ist eine sehr nasse Angelegenheit. Plane einen warmen Sommertag dafür ein, dann ist es ein erfrischendes Vergnügen. Aber auch im Badezimmer, in der Küche oder im Keller kannst du Papierschöpfen.

Fang frühzeitig an, Papier zu sammeln. Sortiere dein Altpapier nach Farben. Es eignen sich alle Arten von ungestrichenem und nicht lackiertem Papier. Zeitungspapier ist ungünstig, da es einfach nur grau wird. Als Grundlage sind Papierservietten gut geeignet, da sie aus reinem Zellstoff bestehen.
Du brauchst einen zweiteiligen Schöpfrahmen, den du fertig kaufen oder selber bauen kannst. Alte Bilderrrahmen eigenen sich gut dafür, Anleitungen dazu verlinken wir unten. Papierschöpfen kannst du auch ohne Rahmen nur mit einem Fliegengitter, dann werden die Bögen aber weniger gleichmäßig.

Ansonsten brauchst du:
– Mixer oder Pürierstab
– Schöpfwanne (Bütte)
– einfache Haushaltstücher als Gautschtücher
– saugfähige Unterlage und Handtücher
– Schwamm
– Wäscheleine oder Wäscheständer mit Klammern
– evtl. Bretter und Gewichte zum Pressen

Die Banderole
Während die Papierbögen für sich sprechen, kannst du die Banderole frei gestalten. Setze deine Handschrift ein! Inszeniere den Namen deines Papier-Sets. Vermittel die Geschichte, die hinter deiner Sommerschöpfung steckt. Vielleicht hast du Lust die Banderole mit einem Wasserzeichen zu schmücken. Die Banderole muss nicht aus selbst geschöpftem Papier gestaltet sein.

Das Prinzip
7 Teilnehmer gestalten 7 Papier-Sets mit je 3 Bögen und senden 6 davon am Tag X per Post an die anderen Teilnehmer des Projektes. So bekommen wir im Sommer wöchentlich schöne Post. Am Ende haben wir einen großen Stapel wunderschönes Papier, Potential für das individuelle Weitergestalten …

Projektdaten
Format: ca Din A5 (handgeschöpftes Papier wird nicht exakt)
Technik: Handschöpfen
Farben: Hell & zart – Erfinde einen Namen für deinen Papierton
Material: Allerart Papier, Naturmaterialien (keine Folien, Glitzer oder Plastik)
Umfang: 7 x 3 Bögen
Porto: 6 x 1,55 Euro (bis 500 g)
(je nach Aufwand, kann sich durch Teilnehmer aus dem Ausland erhöhen)

Zeitrahmen
Anmeldung und Aufruf: 21. bis 27.6.2021
Zoom-Meeting: 19.6.2021
Listen verschicken bis: 1.7.2021
Start:. 19.7.2021
Ende: bei 7 Teilnehmer/Gruppe:. 5.9.2021

Die Anmeldung ist abgeschlossen!

Inspirationen:

Pinterest Inspirationsboard

Eifeltor Mühle John Gerard
Basis Anleitung von Ghislana
Ynas Papierschöpf-Anleitung
Anleitung bei Selberbuchbinden

Auf Instagram:
@filzpapier Karin steht uns für Fragen zur Verfügung!
@shacee
@pulp_craft

Auf YouTube
Schöpfrahmen selber bauen (YouTube)
Papierschöpfen im Papiermuseum Düren

Bücher
300 Papierezepte

Wusstet ihr eigentlich?

Wann gibt es die neuen Termine? Ich finde die Mail nicht mehr! Warum habe ich keine Danke Post bekommen? Immer wieder erreichen uns Nachrichten von Teilnehmerinnen unserer Postkunst-Projekte und unseren Steady-Unterstützerinnen, die gar nicht wissen, wo sie alle Infos finden.

Kleine Schnipsel-Bündel für unsere Wertbriefe Abos.

Neben unserem Heimathafen hier, dem Post-Kunst-Werk-Blog und unserem Schaufenster auf Instagram, haben wir noch unser privates »Wohnzimmer«, den Steady Blog!

Ein Blick in unseren Steady-Blog. Die meisten Posts sind nur für Mitglieder einsehbar.

Über die Plattform Steady unterstützen uns mittlerweile 168 zahlende Mitglieder, die unsere Arbeit möglich machen. Bei diesen bedanken wir uns mit exklusiven Inhalten, einmaliger Dankespost, Verlosungen und Zoom-Meetings vor Beginn der neuen Aktion.

In unserem Steady-Blog begrüßen wir die neuen Mitglieder mit dem Post »Herzlich Willkommen« mit vielen Tipps, Links und Vergünstigungen.
Im Post »Unsere Termine« veröffentlichen wir die Termine für unsere 3 Postkunst Projekte zu Beginn des Jahres und verraten in einem weiteren Post schon vor Beginn alle Infos der kommenden Aktion. Ja, über das Sommerpost-Thema sind unserer Unterstützerinnen schon informiert! Die Beiträge, die wir auf dem Steady-Blog veröffentlichen, gehen automatisch per Mail an alle Mitglieder, damit sie nichts verpassen. Das praktische am Post ist, dass er im Steady-Blog jederzeit einsehbar ist und nicht wie eine E-Mail im Spam-Ordner landen kann oder im vollen Postfach untergeht.

Neu im Programm ist seit dem Frühling unser Zoom-Meeting für Fragen und Fachsimpelei rund um das neue Thema, das wir hier natürlich noch nicht verraten! Das Zoom-Meeting findet schon bald statt, also haltet euch den 19. Juni. 2021 um 16:00 Uhr frei! Den Link zum Zoom-Meeting finden unsere Mitglieder im aktuellen Steady-Post.

Die Dankes-Karte ist das Herzstück für unsere Dankes-Post für die 3 Steady-Pakete.

Langjährige Mitglieder wissen oft gar nicht, dass sie in ihrem Steady Account, den sie vor langer Zeit einmal angelegt haben, so viele Infos finden. Dort kann man auch jederzeit sein Abo verändern, von Grusskarte auf Kulturpaket wechseln, oder umgekehrt. Also schaut regelmäßig dort vorbei!

Die 3 Pakete unserer letzten Verlosung, kurz vor ihrer Reise.

Neue Mitglieder erhalten, je nachdem welches Paket sie abgeschlossen haben, Post von uns. Wir sammeln ca. ein Dutzend neue Abonnentinnen und verschicken diese dann. Die »Dankes« sind handgemacht und individualisiert. Falls bei dir noch nichts angekommen ist, frag gerne nach!

Wer ein Kulturpaket bei Steady bucht, bekommt zur Dankes-Karte noch ein großes Schnipsel-Bündel mit originalen Musterpapieren von uns dazu.

Noch etwas: Auch wenn du Steady Mitglied bist, musst dich für jede Post-Kunst-Aktion anmelden. Du bist nicht automatisch mit auf der Liste. Es kann ja immer sein, dass es bei einer Aktion zeitlich oder thematisch nicht für dich passt. Die Anmeldung funktioniert nur über das Anmeldetool hier im Blog, nicht über E-Mail. Die Anmeldung ist schon bald sowohl für MItglieder, als auch für alle anderen Teilnehmer möglich.

Heute haben wir im Steady-Blog unsere Sommer-Post verkündet. Wer also schon länger vor hatte, ein Abo bei Steady abzuschließen, kann es sich jetzt überlegen, um sich schon mal auf die neue Aktion vorbereiten 🙂

Noch Fragen? Stell sie uns gerne in den Kommentaren oder per E-Mail.

Frühlingspost-Finissage 2021

Ist der Frühling schon vorbei? Oder hat er noch gar nicht angefangen? Draußen zwitschert und summt es zwischen den Regentropfen und dem wuchernden Grün. Es ist aber noch so kühl, dass es uns in diesen Tagen nicht schwer fällt, drinnen Bücher aus den Frühlingspost-Drucken zu binden, anstatt wie im letzten Jahr auf der Gartenbank zu sitzen.

Michaela: So schnell wie in diesem Jahr hatte ich noch nie ein fertiges Werk aus einer aktuellen Aktion gebunden. Die Insektendrucke der Frühlingspost riefen mich und wollten verbunden werden. Ich weiß, du bist noch nicht soweit, sind deine Pöste schon im Umzugskarton?

Tabea: Das stimmt, bei mir ist es gerade sehr turbulent! Mein geplaner Umzug und die damit verbundene Lebenswende halten mich sehr auf Trab. Die Insekten krabbeln zwischen den Umzugskisten und im Skizzenbuch herum. Allerdings helfen mir die Ameisen überhaupt nicht beim Schleppen.

Michaela: Oh, das stelle ich mir gerade vor! Der Ameisen-Umzugsservice!
Ich wollte diesmal vielleicht so schnell fertig werden, weil ich diese Postkunst nicht wie kleinere Formate an meiner Küchenwand aufhängen konnte. Dort hängen im Moment nur ein paar Zugabe-Insekten-Postkarten. Die großen Bögen sind ja für das Buch bestimmt. Aus den Umschlägen habe ich die Buchdeckel collagiert und einen Stapel Postkarten, den gestern als Dankeschön abgeschickt habe.

Tabea: Ich freue mich sehr, dass das Konzept der Einzelblattseitensammung so gut aufgeht. Ich hatte überlegt, ob ich mir eine schöne große Patch-Post gestalte und einfach alle Beiträge zusammennähe. Die Wände in der neuen Wohnung sind noch alle frei … Das schöne am Buch ist natürlich, dass es handlicher ist und auch mal in einem Regal verschwinden kann. Dies war ja nicht unsere letzte Postkunst Aktion, es kommt immer wieder Nachschub, der Platz im Zuhause finden möchte.

Michaela: Ursprünglich hatte ich ja gedacht, die A3 Bögen ineinander zu stecken und so die Werke der einzelnen Künstlerinnen zu mischen. Dann erschien es mir aber doch sinnvoll, jeden Bogen einzeln koptisch zu heften. So bleiben immer die vier Seiten zusammen, aber im Übergang ergeben sich spannende Mischungen.

Tabea: Wir versuchen, die Projekte im Vorfeld gut durchzuplanen, doch manche Aspekte können wir nicht einschätzen. Tatsächlich dachte ich auch, wir können die Beiträge mischen. Nun jedoch finde ich es deutlich besser, die Arbeiten im Zusammenhang zu präsentieren. Die Werke sind wunderschön filigran und kleinteilig geworden, zudem sind die vier Seiten farblich stimmig komponiert, einige auch sehr farbintensiv. Wenn nun mehrere Doppelbögen ineinander gesteckt werden, könnte es chaotisch wirken.

Michaela: Genau, das wollte ich vermeiden und alle anderen fertigen Bücher, die ich bis jetzt gesehen habe, machen es auch so. Bei meiner Bindung bitte nicht so genau hinschauen, einige Bögen sind etwas eingerissen, obwohl ich sie teilweise verstärkt habe und die Knötchen sind nicht wirklich gleichmäßig. Aber Dicke des Wälzers beeindruckt, oder?

Die Schnipsel, die nun meine Buchdeckel zieren, habe ich nach Farben sortiert. Aus den Kombinationen ergeben sich wunderschöne Stimmungen. Hinten innen in meinem Buch finden sich die pinkfarbenen Töne von Tanjas Buch. Tanja hat ihre Seiten mit einer raffinierten Zick-Zack-Bindung zusammengefügt.

© die Farbschneiderei – Tanja Götz

Tabea: Die Zickzack-Bindung finde ich sehr toll! Und wie immer bei der Postkunst, finde ich es beeindruckend wie unterschiedlich die gesammelten Werke am Ende sind. Je nach Menge der Sonderpost und je nachdem in welcher Reihenfolge die Arbeiten zusammengesetze werden, entstehen einmalige Werke. Mal davon abgesehen, dass ja schon innerhalb einer Serie die Arbeiten nicht alle gleich aussehen. Ich hatte es bei mir diesmal nicht geplant, aber jedes Insekt auf all meinen Bögen ist tatsächlich ein Unikat.

© die Farbschneiderei – Tanja Götz
© die Farbschneiderei – Tanja Götz

Michaela: Der Buchumschlag von Christiane, aus eine alten Leizordner, war schon fertig, bevor die Post ankam. Sie hat mit der „geheimen belgischen Bindung“ einen Buchdecke gezaubert, in den sie dann die fertigen Doppelseiten einheften konnte und auch noch ergänzen kann, wenn noch etwas nachkommt. Diese Bindung muss ich auch unbedingt einmal ausprobieren.

© Christiane Becker

Tabea: Mit gefällt die Titel Illustration von Christiane sehr gut. Ich mag die Idee von einer Kiste, eines Koffers (»Schöne Post« Titel), einer Bühne für all die kreativen Einzhelteile und thematischen Fragmente, die zusammen zum Träumen einladen. Der florale Akten-Charme trifft unser Projekt sehr gut.

© Christiane Becker

Michaela: Ulla hatte auch schon vorgearbeitet und als erstes eine Kiste gebaut, in der sie alles rund um die Frühlingspost sammeln kann. Bei unserem kreativen Tischgespräch zum Thema Buchbinden im Mai hat sie die Kiste gezeigt.

© Ulla Meiss

Michaela: Aber der absolute Oberhammer ist doch wohl dieses Raupenbuch von Edelgard. Die Raupe an sich ist ja schon unglaublich, aber zu diesem Buch passt sie ja auch inhaltlich so perfekt. Die Postkunst ist ja kein Wettbewerb, aber dies ihr ist schon der Hauptgewinn, oder?

© Edelgard Weigt

Tabea: Die insektiöse Interpretation durch die Buchbindung finde ich auch genial! Wie das Getier plastisch über den Umschlag kraucht und dabei wunderbar mit den Illustrationen verschmilzt … sehr gelungen!

Michaela: Auf Instagram sahen wir in diesen Tagen schon einige fertige Bücher auch im Film. Christine hat uns ihr kleines Video zur Verfügung gestellt. Hier bleibt es ein wenig länger für alle sichtbar. Blättert mit:

Jetzt dauert es gar nicht mehr so lange, dann geht schon die Vorbereitung für die Sommerpost los. Unser Konzept steht und verraten es unseren Steady-Unterstützerinnen am 10. Juni. Vor Beginn der Anmeldungen wird es dann auch wieder eine Zoom-Meeting unserer Community geben. Wir freuen uns mit euch auf die nächste tolle Postkunst-Aktion!