Andie: Wie meine Sommerpost entstanden ist


Fotos © Andie Mayr


Die Stempel- und Rapport-Künstlerin Andie Mayr (regnitzflimmern) fragte per Mail, ob wir noch Material gebrauchen könnten, für unseren Blog. Ja natürlich! Gern zeigen wir auch Werke und Beiträge von Teilnehmerinnen, die wir schon mal als Gast bei uns hatten. Schließlich soll das hier auch eine kleine Möglichkeit für die Bloglosen unter euch sein. Andie schreibt:

… An die Allgäuer Nordsee oder so ähnlich …

Ihr lieben Sommerpostkünstlerinnen,

Meine Zutatenliste:
viel Blau,
ein paar meiner Stempel, denn die gehören unbedingt zu mir,
im Hintergrund handschriftliche Briefe aus den 20ern, adressiert an eine (mir unbekannte) Familie in Kempten im Allgäu,
ein Stück schottische Landkarte,
ein Schnipselchen aus einem uralten Rechnungsbuch, das ich auf meiner Radeltour durchs Allgäu einem sehr lustigen Trödelhändler abgeschwatzt habe,
siebgedrucktes Papierchen von einem original Kristina-amliebstenbunt-Sieb,
Kaffeeuntersetzerfitzelchen aus meinem Bamberger Lieblingscafé,
Wörter und Muster und
etwas Grün
und noch mehr Blau.

So in etwa. Gibt ja einiges zu entdecken in den Schichten meiner Collage…
Auf den ersten Blick hat das Allgäu ja tatsächlich eher weniger zu tun mit einem Leuchtturm in nordischer Umgebung. Aber das täuscht natürlich. Berge, Hügel und das Meer im Norden – das ist es, wo ich gerne bin.
Als waschechte Münchnerin und mittlerweile bekennende Bambergerin bin ich Bayerin durch und durch. Aufgewachsen im bayerischen Voralpenland mit dem Blick in die Berge und im Winter beim Skifahren mit dem Blick aus den Bergen in eben jenes Voralpenland. Jetzt genieße ich die fränkische Schweiz, die Hassberge und den Steigerwald. Es ist wunderschön bei uns. Und weil es gar so schön ist hier, bin ich sehr gerne daheim, und es zieht mich gar nicht so sehr in die Ferne.

Meine zweite Liebe ist der Norden. Ich gehe übrigens fest davon aus, dass ich in einem früheren Leben mal Highlanderin war. Schottland, England und die Nordsee. Und unbedingt die ostfriesischen Inseln, die ich fast alle kenne. Irland, Island und Finnland stehen noch auf meiner Liste.

Und drum erzählt meine Collage nicht von ganz fernen und exotischen Zielen, sondern davon, wo ich gerne bin und mich wohlfühle. Von Bergen und Hügeln, von ein wenig Meer im Norden und von daheim…

Schön wars wieder und ich Danke sehr herzlich
Liebe Grüße. Andie

Gudrun: Wie meine Sommerpost entstanden ist …


Fotos © Gudrun Peters


Heute zeigen wir die Werke einer »bloglosen Sommerpostlerin«, wie sie sich selbst nannte, die erstmal ein Gläschen Wein brauchte, als sie das diesjährige Thema gelesen hatte. Wir freuen uns über die tiefen Einblicke, Danke, dass du dich dada-durchringen konntest! Nun lassen wir Gudrun mit ihren eigenen Worten erzählen:

Liebe reise-träumende Postkunstwerkerinnen,

sie ist vollbracht; meine erste Teilnahme am Postkunstwerk. Ich wollte unbedingt mal mitmachen, war ganz gespannt auf das Thema, und als es schließlich verkündet wurde, ging die (Vor)freude doch lieber erst mal in den Keller.

Collage auf 15 x 15, möglichst noch Mixed Media und ein bisschen DADA; das wollte erst mal mit ´nem Gläschen Wein wohl überlegt sein. Nun denn, mein Wille siegte, also Anmeldung. Meine Grundidee stand fest (Landkarte als Hintergrund, weißes Gesicht). Von welchen Reisen ich träume, weiß ich auch. Das Wichtigste an Material hatte ich. Also noch Windrosen-Stempel geschnitzt und Schnipsel finden. Eine Regel setzte ich mir: Nix kopieren außer den weißen Gesichtern; es sollte Originale verklebt werden. Wo ich war (Wartezimmer, Frisör, Arbeit, Verwandte), durchforstete ich also sämtliche Druckerzeugnisse und bat zusätzlich um mehr. Dann galt es zu arrangieren, Farben zu probieren und DADA zu machen. Was dabei herausgekommen ist, seht Ihr jetzt. Mein DADA sind die gestempelten Worte, allesamt Anagramme von TRAUMREISE.

Mein Resümee: Es war anspruchsvoller und schwieriger als gedacht, auch weil ich das künstlerische Niveau der Postkunstwerke nicht ganz einschätzen kann. Außerdem finde ich die Zeitspanne bis zum ersten Versandtermin recht sportlich.

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Wenn Euch meine Träume nicht gefallen, kann ich nix ändern. Ich kann nur hoffen, Idee und Umsetzung genügen Euch und dieser Aktion.

Ich hab die Teilnahme letztendlich nicht bereut, denn ohne Thema und Termin dümple ich oft dahin, und ich wäre in derselben Zeit bestimmt nicht so kreativ gewesen. Dabei sind das doch immer meine Auszeiten vom Alltag. Aber irgendwie brauche ich einen Anreiz, eine Idee von außen….

Nun bin ich ganz gespannt auf Eure Traumreisen  und auf den abschließenden Bilderreigen auf der Homepage (Ich hab´s nicht so mit sozialen Netzwerken, Blogs u.ä.,).

Schon jetzt DANKE für Eure Beiträge.

Vielleicht habe ich ja noch einmal Kontakt mit der einen oder anderen von Euch bei einer zukünftigen Postkunst.

Bis denne . Gudrun