Hashtag und Affenschaukel

Ich und Du und Social-Media

Vor einiger Zeit haben wir diesen Post zum Thema Social Media veröffentlicht. Sehr gefreut haben wir uns über eure rege Anteilnahme. Es ist doch interessant, wie unterschiedliche jede von uns Social Media wahrnimmt und nutzt. Und natürlich auch klar, dass jede ihren Weg geht und persönliche Vorlieben und Abneigungen pflegt. Doch wir haben nicht nur im Blog und auf Instagram diskutiert und ausgetauscht, es kam sogar die Idee auf, das Thema weiter zu vertiefen. Christiane @momi_machts hat uns einige Tipps zugemailt zum Thema Öffentlichkeitsarbeit auf Instagram! Also los gehts:

Als Tabea und Michaela im Sommer ihre sehr interessante Social Media Diskussion hatten, konnte ich mich mal wieder nicht zurück halten und habe einiges an Senf dazu getan. Instagram und Blogs sind ja wunderbare Medien, aber die Kommentarfunktion eigenet sich nicht unbedingt dafür, ein paar Anleitungen oder Hilfestellungen zu geben.

Was erwartet Euch hier? Eine kleine Hilfestellung zu Instagram, eine kleine hoffentlich einfache Anleitung zu Häshtägs und Affenschaukeln. Oder zum Kreuz-Vorzeichen, womit wir hier schon die Crux haben:

Was ist das alles? Brauche ich das? Auch wenn ich nur meine Bilder zeigen möchte?

Antwort ist ein klares Jein.

Aber erst einmal eine kleine Begriffserklärung – die ihr sicherlich zu Dutzenden und Abertausenden auch im Netz finden könnt. Aber wenn das hier auf dem Blog geschieht, lesen es vielleicht mehr, oder?

Affenschaukel oder At-Zeichen oder einfach @

Das erhält jede automatisch, wenn sie sich bei Instagram anmeldet und es bedeutet, dass nach dem @ ein Account kommt (ähnlich wie bei der e-Mail-Adresse).

Den Account des Post-Kunst-Werk-Blogs bezeichne ich so auf Instagram: @post.kunst.werk.blog (Keine Bindezeichen, die funktionieren nämlich ganz und gar nicht auf Instagram!) oder @tabeaheinicker oder eben @muellerin_art.

Wozu brauche ich das?

Wenn Du jemanden in Deinem Text taggen (erwähnen, ansprechen) möchtest, dann machst Du das mit dem Account, der Affenschaukel. So bekommt die Person mit, dass sie auf Instagram erwähnt worden ist und könnte darauf reagieren. Zum Beispiel:


»Liebe Tabea @tabeaheinicker, ich habe übrigens Deine Post bekommen und liebe Michaela @muellerin_art, Deine Post ist auch da, danke.«


Du kannst auch jemandem auf dem veröffentlichten Foto markieren. Bei der Postkunst brauche ich das nicht? Weil es keine Porträts sind? Aber ich kann die Markierung verwenden, um die Urheberin, die Künstlerin zu erwähnen (Copyright, Urheber, Autorin). Das finde ich sehr nett, weil ich zum einen klar mache, wer es gemacht hat, damit das Urheberrecht und die Autorinnenschaft respektiere – und Respekt ist etwas, was wir alle gerne haben, vor allem, wenn es uns selbst betrifft. Also können wir das auch anderen schenken.

Und zum anderen hat das einen großen Vorteil für mich, wenn das alle tun: Meine eigenen Werke, die von anderen gezeigt werden und so markiert sind, erscheinen in einer besonderen Liste in meinem eigenen Account! Und wenn das alle machen, dann findest Du Deine eigenen Werke ganz schnell und einfach bei den anderen!

Du kannst Personen markieren, wenn Du das Foto hochlädst oder wenn Du nachträglich den Beitrag bearbeitest. Wie man das macht, sieht man am besten auf den Beispielbildern unten: Wenn Du das Foto hochlädst, rechts neben Deinem Account auf die 3 Punkte klicken, dann öffnet sich ein Menu, nun auf »Bearbeiten« klicken.

Klicke in das Feld »Personen markieren« und schreibe die Account-Adresse hinein, z.B. @post.kunst.werk.blog. Nach dem Veröffentlichen wird die Person informiert, dass sie erwähnt wurde.

Wenn Du selber in einem Beitrag einer anderen markiert wurdest, dann erscheint dieser Beitrag auf einer Seite in deinem Account, es gibt leicht unterschiedliche Ansichten ob Smartphone oder Webansicht.

Wie findest du diese Liste? Klicke in deinem Acoount, über deinen eigenen Posts das rechte der drei Symnbole an:

Und tada! Diese Liste ist öffentlich, für alle sichtbar.

»Häshtägs«, bei Musikern auch Doppelkreuz oder Raute: Hashtag: #

dieses Zeichen wird verwendet, um mein Foto mit einem »Tag«, ein Label, ein Etikett, einen Oberbegriff zu versehen, unter dem mein Foto auch aufgeführt wird.

Bei den Post-Kunst-Werk-Aktionen wird zum Beispiel  #postkunstwerk #postkunstwerkblog #adventspost2018 verwendet (einfach den Beitrag zu dem jeweiligen Post-Kunst-Werk Aktion anschauen, welche Hashtags verwendet werden. Das sind dann auch die, die verwendet werden können, um alle Beiträge aus dieser Aktion aufzulisten.

Hier zum Beispiel die Browseransicht am Tischrechner des #postkunstwerk:

(Klickt ihr nun in das Adressfeld des Browsers, erfahrt ihr übrigens die Webadresse dieser Seite. So könnt ihr Beiträge und Hashtags auch in Blog-Posts verlinken)

Versuch eines Beispiels, was passiert, wenn ich Hashtags nicht verwende oder wenn ich sie verwende: Ich Veröffentliche ein Foto auf Instagram ohne Hashtag # oder ohne jemanden zu erwähnen @. Dann wird mein Foto nur gefunden, wenn mich jemand abonniert hat oder wenn jemand auf meinen Account geht. Habe ich Millionen von Follower, ist das kein Problem, das Foto wird gelikt und damit weiter verbreitet.

Bei uns ist das eher so, dass wir nicht ganz so viele Follower haben. Und ehrlich, wer auf Instagram ist, möchte schon gerne ein bisschen Anerkennung in Form von Likes und Herzchen haben, oder? Warum sonst lade ich Fotos hoch? Ein bisschen Bauchpinselei mögen wir doch schon, oder?

Ok, ist nur bei mir der Fall.

Damit mehr Leute mein Foto sehen, füge ich Hashtags hinzu. Denn unter jedem einzelnen Hashtag werden alle Beiträge gelistet, die diesen Hashtag verwenden. Ist klar, oder?

Und damit ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass mehr Leute es sehen können. Und seitdem man auf Instagram auch Hashtags abonnieren kann, ist es umso wichtiger, daß ich die richtigen Hashtags verwende.

Eigene Galerie erstellen

Meine Fotos werden also unter Hashtags gelistet. Jeder kann Hashtags erfinden. Was mitunter zu sehr lustigen Wortkettenungetümen führt. Ich kann meine eigene Fotos also unter einem ganz speziellen Hashtag auflisten, den garantiert keine andere verwenden möchte. Wer möchte schon so ein Hashtag-Ungeheuer benutzen wie:

#adventspost2018_momi_machts? Oder #adventspost2018_gruppe1?
Stimmt, zu lang, zu viele Sonderzeichen.

Aber ich mag so etwas, weil ich damit alle meine Beiträge zur Adventspost 2018 auflisten kann. Oder aber alle Beiträge meiner Gruppe zeigen kann. Wenn die anderen aus meiner Gruppe den gleichen Hashtag verwenden, kommt eine wunderbare Galerie zusammen.

Verlinken

Diese Hashtags können übrigens auch sehr gut hier auf dem Blog verlinkt werden: Ihr fügt den Link, der den Hashtag enthält in das Inlinkz Tool ein (z. B. könnt ihr gleich hier mal üben). Ihr braucht dann noch ein Bild, dass Ihr wohl hochladen müsst und schon könnt Ihr die gesamte Galerie der Adventspost der Gruppe 153 verlinken.

Und wenn mich jemand fragt, was denn diese Post-Kunst-Aktion sein soll, dann kann ich meine Galerie zeigen. Und muss nicht Blumen – Garten – Workshop – Stempel – etc. Beiträge durchscrollen. Auch wenn es natürlich schöne und interessante Beiträge sind. Aber das ist eine andere Geschichte.

So, jetzt gibt es noch ein kleines Aber: bitte fangt jetzt nicht an, alle Eure alten Beiträge, bei denen Ihr Michaela oder Tabea erwähnt habt, neu zu verhashtagen (welch ein Wortungetüm). Weil dann kommen Eure alten Beiträge aus irgendwelchen Instagram-Algorithmen-Gründen wieder in die aktuelle Timeline hinein und Michaela und Tabea kommen aus dem Wundern nicht mehr heraus, wenn auf einmal die schwarz-weiße Adventspost lauter bunte Streifen bekommt, weil die alten Fotos hochploppen. Und es dürfte ziemlich nerven, wenn auf einmal 100 Benachrichtigungen auftauchen, Michaela sei hier und Tabea sei dort erwähnt worden.

Kontrolle

So, alle klugen und g’scheiten Anmerkungen und Ideen zu Hashtag funktionieren nur, wenn Ihr – eh klar – nach Veröffentlichung Eures Fotos auch kontrolliert, ob

  • die Hashtags funktionieren (KEINE Leerzeichen nach dem #)
  • die richtigen # gesetzt sind (kunstpostwerk ist zwar sicherlich nett, aber nicht das hier gemeinte)
  • die Hashtags zu Beiträgen führen, mit denen Ihr nicht unbedingt in Verbindung gebracht werden wollt. Wie man die nachträglich korrigiert, wisst Ihr ja jetzt: zurück zum Anfang, da steht’s beschrieben zum Nachlesen.

Und wer jetzt noch Fragen hat, ich werde gerne versuchen, die zu beantworten, ABER ich kenne Instagram nur auf 2 Arten: auf meinem Smartphone und auf dem Laptop. Alle anderen Formen und Apps und Helfer-Programme kenne ich nicht und kann auch nix dazu sagen.

So, viel Freude mit dem Verhashtagen und Bearbeiten und Erfinden von netten oder sinnvollen, lustigen oder sortierlastigen Hashtags.

Und noch viel mehr Freude mit den Beiträgen, die Ihr alle in der nächsten Zeit noch zeigen wollt, denn um die geht es doch. Ich freue mich sehr, wenn ich neue Accounts unter #postkunstwerkblog oder #adventspost2018 finden werde.

Eine schöne Adventspost 2018 wünscht . Christiane von @momi_machts

Andie: Wie meine Sommerpost entstanden ist


Fotos © Andie Mayr


Die Stempel- und Rapport-Künstlerin Andie Mayr (regnitzflimmern) fragte per Mail, ob wir noch Material gebrauchen könnten, für unseren Blog. Ja natürlich! Gern zeigen wir auch Werke und Beiträge von Teilnehmerinnen, die wir schon mal als Gast bei uns hatten. Schließlich soll das hier auch eine kleine Möglichkeit für die Bloglosen unter euch sein. Andie schreibt:

… An die Allgäuer Nordsee oder so ähnlich …

Ihr lieben Sommerpostkünstlerinnen,

Meine Zutatenliste:
viel Blau,
ein paar meiner Stempel, denn die gehören unbedingt zu mir,
im Hintergrund handschriftliche Briefe aus den 20ern, adressiert an eine (mir unbekannte) Familie in Kempten im Allgäu,
ein Stück schottische Landkarte,
ein Schnipselchen aus einem uralten Rechnungsbuch, das ich auf meiner Radeltour durchs Allgäu einem sehr lustigen Trödelhändler abgeschwatzt habe,
siebgedrucktes Papierchen von einem original Kristina-amliebstenbunt-Sieb,
Kaffeeuntersetzerfitzelchen aus meinem Bamberger Lieblingscafé,
Wörter und Muster und
etwas Grün
und noch mehr Blau.

So in etwa. Gibt ja einiges zu entdecken in den Schichten meiner Collage…
Auf den ersten Blick hat das Allgäu ja tatsächlich eher weniger zu tun mit einem Leuchtturm in nordischer Umgebung. Aber das täuscht natürlich. Berge, Hügel und das Meer im Norden – das ist es, wo ich gerne bin.
Als waschechte Münchnerin und mittlerweile bekennende Bambergerin bin ich Bayerin durch und durch. Aufgewachsen im bayerischen Voralpenland mit dem Blick in die Berge und im Winter beim Skifahren mit dem Blick aus den Bergen in eben jenes Voralpenland. Jetzt genieße ich die fränkische Schweiz, die Hassberge und den Steigerwald. Es ist wunderschön bei uns. Und weil es gar so schön ist hier, bin ich sehr gerne daheim, und es zieht mich gar nicht so sehr in die Ferne.

Meine zweite Liebe ist der Norden. Ich gehe übrigens fest davon aus, dass ich in einem früheren Leben mal Highlanderin war. Schottland, England und die Nordsee. Und unbedingt die ostfriesischen Inseln, die ich fast alle kenne. Irland, Island und Finnland stehen noch auf meiner Liste.

Und drum erzählt meine Collage nicht von ganz fernen und exotischen Zielen, sondern davon, wo ich gerne bin und mich wohlfühle. Von Bergen und Hügeln, von ein wenig Meer im Norden und von daheim…

Schön wars wieder und ich Danke sehr herzlich
Liebe Grüße. Andie

Gudrun: Wie meine Sommerpost entstanden ist …


Fotos © Gudrun Peters


Heute zeigen wir die Werke einer »bloglosen Sommerpostlerin«, wie sie sich selbst nannte, die erstmal ein Gläschen Wein brauchte, als sie das diesjährige Thema gelesen hatte. Wir freuen uns über die tiefen Einblicke, Danke, dass du dich dada-durchringen konntest! Nun lassen wir Gudrun mit ihren eigenen Worten erzählen:

Liebe reise-träumende Postkunstwerkerinnen,

sie ist vollbracht; meine erste Teilnahme am Postkunstwerk. Ich wollte unbedingt mal mitmachen, war ganz gespannt auf das Thema, und als es schließlich verkündet wurde, ging die (Vor)freude doch lieber erst mal in den Keller.

Collage auf 15 x 15, möglichst noch Mixed Media und ein bisschen DADA; das wollte erst mal mit ´nem Gläschen Wein wohl überlegt sein. Nun denn, mein Wille siegte, also Anmeldung. Meine Grundidee stand fest (Landkarte als Hintergrund, weißes Gesicht). Von welchen Reisen ich träume, weiß ich auch. Das Wichtigste an Material hatte ich. Also noch Windrosen-Stempel geschnitzt und Schnipsel finden. Eine Regel setzte ich mir: Nix kopieren außer den weißen Gesichtern; es sollte Originale verklebt werden. Wo ich war (Wartezimmer, Frisör, Arbeit, Verwandte), durchforstete ich also sämtliche Druckerzeugnisse und bat zusätzlich um mehr. Dann galt es zu arrangieren, Farben zu probieren und DADA zu machen. Was dabei herausgekommen ist, seht Ihr jetzt. Mein DADA sind die gestempelten Worte, allesamt Anagramme von TRAUMREISE.

Mein Resümee: Es war anspruchsvoller und schwieriger als gedacht, auch weil ich das künstlerische Niveau der Postkunstwerke nicht ganz einschätzen kann. Außerdem finde ich die Zeitspanne bis zum ersten Versandtermin recht sportlich.

Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Wenn Euch meine Träume nicht gefallen, kann ich nix ändern. Ich kann nur hoffen, Idee und Umsetzung genügen Euch und dieser Aktion.

Ich hab die Teilnahme letztendlich nicht bereut, denn ohne Thema und Termin dümple ich oft dahin, und ich wäre in derselben Zeit bestimmt nicht so kreativ gewesen. Dabei sind das doch immer meine Auszeiten vom Alltag. Aber irgendwie brauche ich einen Anreiz, eine Idee von außen….

Nun bin ich ganz gespannt auf Eure Traumreisen  und auf den abschließenden Bilderreigen auf der Homepage (Ich hab´s nicht so mit sozialen Netzwerken, Blogs u.ä.,).

Schon jetzt DANKE für Eure Beiträge.

Vielleicht habe ich ja noch einmal Kontakt mit der einen oder anderen von Euch bei einer zukünftigen Postkunst.

Bis denne . Gudrun

Kristina: Wie meine Sommerpost entstanden ist …


Fotos © Kristina Eberler


Heute zeigen wir euch die Traumreisen von Kristina, die sich mutig an die »Collage als Kreativtechnik« traute: extra für die Sommerpost! Ein Schnipsel ist ein Schnipsel hat sie sich gedacht – besteht nicht eh alles aus Schnipseln im Leben? Doch lest, was Kristina aus Gruppe 11 selbst dazu schreibt:

Hallo, ich habe auch einen Blogbeitrag für Euch und die weite Welt!

Von alten und neuen Comfortzonen …

Die Collage und ich, wir waren keine Freunde. Ich habe es wirklich probiert. Mit Schere und Leim … Dann las ich Collage, 8 Stück. Nöööö, dachte ich oder auch mein innerer Kritiker. Doch raus aus der Comfortzone und angemeldet, ein Sommer ohne schöne Post ging ja erst recht nicht.

Frei nach Bob Plast: Acrylbinder besorgen, Papier zerreißen (eigene +einfarbige Papiere und Illustrierte) und los. Recht meditativ und immer wieder überraschend. War eine Stelle nicht schön, dann den nächsten Schnipsel einfach drauf, auch wenn es trocken war. Spachtel/Acrylbinder schnell und ohne konkreten Plan arbeiten. Rein in die nächste Comfortzone. Es war schön entspannend und ohne den sonstigen Collagen-, wie kriege ich da Spannung rein-, Hilfe, es klebt an meinen Fingern- Stress!

Dann noch Karten und Briefumschläge, mit den nicht enden wollenden Schnipseln gestaltet. Einige noch mit in den Briefumschlag, fertig war mein Beitrag.

Ganz schön Garten lastig, dachte ich zwischendurch. Man sollte vielleicht doch keine Landlust zerreisen? Lach. Aber es passt zu mir und auch eine Traumreise fängt vor der eigenen Tür an und da liegt mein großer Garten. Und der ist auch eine Reise, Stück für Stück, weit außerhalb aller Comfortzonen.

Meiner Gruppe schrieb ich: „Einen traumhaften Sommer mit vielen großen und kleinen Reisen und sei es nur an den nächsten See. Auch eine Traumreise besteht aus vielen kleinen Teilen für mich, …!“

Beim Kartenschreiben malte ich meine Vogelsilhouetten. Dann war klar, was für ein Stempel als verbindendes Element auf alle Collagen soll. Manche bekamen noch vorhandene verpasst. (Stempelfarbe auf Acrylbinder trocknet leider nur sehr langsam, habe ich gelernt.)

Eine Traumreise ist für mich nicht perfekt durchgeplant, lässt Raum, riskiert, überrascht, macht glücklich und ist oft fast zu angefüllt.

Einen herzlichen Dank an Michaela und Tabea von Postkunstwerk, es ist wieder ein Fest. Viel Freude meiner Gruppe!

So, jetzt lehn ich mich in meinem Bürostuhl zurück und freu mich auf  eure Post. Gar nicht so schlecht auf Platz eins!

Mit vielen sommerlichen Grüßen
Kristina aus der Uckermark

Martina: Wie meine Sommerpost entstanden ist …


Fotos © Martina Schadt


Es freut uns sehr, dass einige der blogfreien Postkünstlerinnen ihre Werke hier im Post-Kunst-Werk zeigen möchten. Wer Lust darauf hat, schickt uns eine Mail mit Bild und Text. Die Fotos am Besten gleich in guter Qualität, 800 bis 1000 Pixel Bildbreite sind optimal. Neulich erhielt ich eine Mail von Martina mit ihren schönen blaugründigen Bildern, die sie aufwändig aufbereitet hat. Martina schreibt:

Liebe PostKünstlerinnen,

hier wie versprochen die ganze Galerie meiner Traumreise Collagen und Karten. Ich hoffe sie sind mittlerweile bei allen eingetroffen und bedanke mich nochmal ausdrücklich für die begeisterten und motivierenden Rückmeldungen.

»Über den Wolken muss die Freiheit grenzenlos sein«, schon als Kind habe ich davon geträumt, fliegen zu können. Meine Traumreise geht in die Lüfte- frei wie ein Vogel.

Für die Collagen habe ich 1,5 mm starke Siebdruckpappe verwendet, die ich mit Leinwandgewebe beklebt und mit Acrylfarbe grundiert habe. Aus meinem gesammelten Papiervorrat (Frühlingspostschnipsel, Katalogseiten, Reste aus anderen Projekten, Kopien von alten Quittungen, Unterlegpapiere, Geschenkpapierschnipsel, etc) die Landschaft gestaltet und die Vögel aus diversen Zeitschriften zusammengesucht. Die Hintergründe der Karten sind mit einer Gelplatte, über die meine Frühlingspostwalze gerollt ist, gestaltet.

Wünsche euch allen einen tollen Sommer mit traumhaft schöner Post.

Herzliche Grüße,
Martina